Rund um Fotos 3: Taggen mit Gesichtserkennung und GPS-Daten

In Teil 2 dieser kleinen Reihe ging es ja um das Taggen, das Einordnen oder Kennzeichnen von Fotos mittels Tags oder Schlagworten oder Kategorien. Dabei habe ich die entsprechenden Kennzeichnungen (Tags, Schlagwörter…) noch von Hand vergeben. Für die überwiegende Zahl der Schlagwörter gibt es wohl auch keine andere Lösung. Gewisse Dinge kann man allerdings automatisieren. Das trifft vor allem auf Personen zu. So bietet das kostenlose Picasa von Google eine sehr gute Gesichtserkennung.(hier über Heise herunterladen) Man muß das Programm nicht mal installieren, es läßt sich mittels Trick auch irgendwo hin-entpacken. Wer das machen oder testen will, der findet in diesem Beitrag eine kleine Anleitung dazu – ansonsten einfach installieren… Eigentlich wollte ich bei Picasa nur auf die Gesichtserkennung eingehen, letztlich habe ich aber doch weitere Funktionen entdeckt, die ich bisher beim kurzen Ausprobieren übersah oder die es früher nicht gab. So ist Picasa (mittlerweile?) doch eine komplettes Programm zu Bildverwaltung und zum „Taggen“. Manches ist allerdings für mich ungewohnt  – aber jeder muß für sich entscheiden, welches Programm ihm oder ihr paßt.
Wenn man Picasa startet, beginnt das Programm sofort mit der Arbeit. Standardmäßig sucht es im Bilder-Ordner des Nutzers (im Normalfall C:\Users\Username\Pictures bzw. im Exploer eingedeutscht: C:\Users\Username\Bilder ) nach Gesichtern.Man kann einstellen, in welchen Ordner wie oft gesucht werden soll oder Ordner ausschließen.

picasa_02

Das Programmfenster ist wie bei XnViewMP dreigeteilt: links die Auswahl, ob man Personen, Alben (NICHT identisch mit Ordnern) oder Ordner anzeigen lassen will. Allerdings sortiert hier Picasa die Ordner etwas seltsam, ich konnte noch kein Schema entdecken, meine „Jahresordner“ werden scheinbar völlig willkürlich angeordnet, andere Ordner dazwischen. Gefundene Gesichter werden in der Mitte des Programmfenstern angezeigt. Dabei werden je nach Einstellung nur die Gesichter angezeigt oder aber das komplette Bild auf dem die Person abgebildet ist.

picasa_07
Programmfenster von Picasa. Links kann man Einstellen, was mittig angezeigt wird: Bilder aus angelegten Alben, Bilder mit Personen wenn schon angelegt ( oder einer bestimmten Person) oder Bilder aus Ordnern. mittig werden Fotos angezeigt, rechts je nachdem, was unter „Ansicht“ eingestellt wurde: die Tags/Stichwörter, Ortsinformationen auf Landkarte oder welche Personen noch auf den markierten Fotos in der Mitte zu sehen sind.

Mit einem einfachen Klick kann man das umschalten, ob mittig nur die Gesichter oder das komplette Foto angezeigt wird. Für die Gesichtserkennung und Einsortierung ist zunächst der Focus auf die Gesichter aber von Vorteil. Die Gesichter werden dabei gleich sortiert – also Gesichter, die das Programm für die selbe Person hält, werden gruppiert. Zunächst heißen die Personen „unbekannte Person 1“, „…2“  usw. Die echten Namen muß man natürlich noch vergeben.

picasa_03
Klickt man in das Feld „Namen hinzufügen“ werden einem schon mögliche Kandidaten angezeigt, s. Bild Person oben rechts. Wenn der passende nicht dabei ist, kann man eine neue Person anlegen.

Bei den Fotos, die Picasa zu den einzelnen Namen vergeben hat, kann man dann auswählen, ob die Person tatsächlich diese Person ist (grüner Haken) oder nicht. Ist es eine andere Person, dann den Namen vergeben, ist es eine fremde Person, die man nicht weiter beachten will: rotes x.

picasa_04
Die ersten beiden Gesichter gehören „sicher“ zu dieser Person, die letzten 3 kann man bestätigen oder ablehnen. Oben drüber kann man auch alle Gesichter auf einmal bestätigen. Die Zahl 5 bezieht sich auf weitere 2 hier nicht abgebildete Gesichter.

Dabei lernt das Programm ständig: hat man schon ein paar Gesichter den jeweiligen Personen zugeordnet, übernimmt Picasa diesen Namen auch für Fotos, auf denen das Gesicht sehr ähnlich erkennbar ist. Wenn das Gesicht anders wirkt oder Picasa unsicher ist (extrem andere Frisur, sehr dunkles Bild, sehr kleines Gesicht im Hintergrund) wird nochmal nachgefragt. Man muß so eine Person 10-20 Mal bestätigen und findet unter ihrem Namen dann aber viel mehr Fotos zugeordnet. Die Erkennungsrate ist schon mit den Standardeinstellungen sehr hoch.  Deswegen habe ich keinen Grund gesehen, an diesen Einstellungen etwas zu ändern. Auch andere Kategorien kann man bei Picasa vergeben, wie im letzten Beitrag mit XnViewMP beschrieben. Stellt sich die Frage, warum nicht gleich Picasa nehmen? Zumal Picasa auch andere Dinge kann – z.B. Bilder bearbeiten und gleich via Internet teilen. Aber genau das will ich eigentlich nicht. Hinzu kommt, dass Picasa die Namen der Personen nicht im Bild speichert (also nicht in den Exif- bzw IPTC-Daten) sondern in einer extra-Datei im Ordner mit den entsprechenden Bildern. Das dachte ich zunächst – es ist aber möglich, dass Picasa die Namens-Tag direkt in den Fotos speichert, dazu ist hier ein Haken zu setzen:

picasa_01
Hier unbedingt den Haken setzen, damit der Name der Person (Namens-Tag) auch im Foto selbst (IPTC-Datei) und nicht nur in einer separaten ini-Datei gespeichert wird.

[Update] das mit dem Speichern der Namen/Personen in den IPTC Daten ist mir nicht noch mal gelungen – evtl ist der durchgestrichene Satz doch gültig – siehe dazu (und zum Notbehelf) auch die Kommentare!  In jedem Ordner, in dem Picasa Fotos mit Gesichtern gefunden hat, wird zusätzlich eine Datei „picasa.ini“ erstellt. Diese ist versteckt – also nur sichtbar, wenn man in den Explorer-Einstellungen die Anzeige versteckter Dateien aktiviert hat. In dieser Datei ist für jedes Foto enthalten, welche Gesichter da erkannt wurden und wenn ich nicht irre, sagen die Zahlen dahinter –  sozusagen als Koordinaten –  wo sich dieses Gesicht auf dem Bild befindet.

picasa_05
Ausschnitt aus einer versteckten picasa.ini-Datei. Unter der Zeile mit dem Namen der Person sind dann alle Dateien/Fotos (in diesem Ordner) aufgeführt, auf denen diese Person zu sehen ist. Anhand der Koordinaten werden in diversen Foto-Programmen die Gesichter der Personen markiert

Kopiere ich das Bild oder wähle nur einen Ausschnitt, dann passt das nicht mehr bzw. fehlt in der Kopie der Namens-Tag (wenn nicht wie oben genannt der Haken gesetzt wurde)  Sonst muß ich gestehen, dass Picasa mehr kann, als ich dachte. Das habe ich jetzt allerdings erst beim Testen herausbekommen. So kann man durchaus auch Fotos mit bestimmten Tags anzeigen lassen. Dazu entweder im Suchfeld den betreffenden Tag bzw. das Stichwort angeben oder rechts aus den angezeigten mit rechts anklicken und entspr. Punkt auswählen. Rechts werden allerdings nur Tags angezeigt, die bei den gerade mittig zu sehenden Bildern vergeben wurden:

picasa_06
Hier kann man (nach Rechtsklick auf einen Tag) z.B. nach weiteren Bildern mit diesem Stichwort suchen. Ich fand aber noch keine Möglichkeit, mehrere Tags zu kombinieren

Übrigens kann man über „Ansicht“ auswählen, was rechts zu sehen sein soll: Personen, Orte (Landkarte), oder Tags. Insgesamt ist die Bedienung für mich doch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Statt den rechten Teil immer wieder über „Ansicht“ umzustellen, wären hier mehrere Reiter oder Register wie bei XnViewMP in meinen Augen besser.

Sucht man nach bestimmten Tags oder Personen, so werden diese in der Mitte so gruppiert, wie man links die Struktur auswählte (Alben, Personen, Ordner). Stehe ich also links auf „Personen“ und suche nach Max Mustermann, so findet man in der Mitte Max Mustermann bei den Personen gruppiert:  Zuerst alle Bilder von Anton Aal auf denen Max Mustermann auch zu sehen ist, zuletzt Bilder mit Max Mustermann, auf denen er mit  Zacharias Zeppelin fotografiert wurde. Für mich erst mal ungewohnt, hat bei meiner Ordner-Struktur aber den Vorteil, dass ich Links z.B. das Jahr auswählen kann und dann in der Mitte alle Fotos mit Max Mustermann aus dem Jahr sehe. Oder ich wähle links eine (andere) Person und sehe in der Mitte dann alle Bilder von Max Mustermann mit dieser Person. Klingt kompliziert, muß man ausprobieren…. Außerdem kann man mit Picasa Bilder bearbeiten oder Gesichter zu einer Art Dia-Show mit dieser Person verknüpfen. Man kann auch Ortsinformationen hinzufügen:zunächst über „Ansicht“ in der Menüleiste oben „Orte“ wählen. Damit wird rechts die Karte angezeigt (oder Satelittenbild). gewünschte(s) Foto(s) markieren, in der Karte zum betreffenden Ort schieben, den grünen Ballon oben links in der Karte kurz anklicken, auf die gewünschte Stelle in der Karte klicken und die Nachfrage bestätigen.

Wie eingangs erwähnt ist Picasa von Google und soll vor allem dazu dienen, die Fotos (auch) in das Google-Picasa-Webalbum zu laden. Dazu läßt sich Picasa mit dem eigenen Google-Konto (Googlemail, gmail, Android?) verknüpfen. Das habe ich nicht probiert. Es hat aber den Anschein, als wenn Personen dann autom. mit einem evtl. bei Google vorhandenem Adressbuch verknüpft werden – sofern man ein solches bei gmail nutzt. Das ginge mir dann aber doch zu weit. Ungewöhnlich ist, wie schon erwähnt, die seltsame Sortierung der Ordner auf der linken Seite. Hinzu kommen andere Kleinigkeiten, bei denen sich Picasa nicht an die Quasi-Standards hält. So werden mehrere nicht direkt aufeinander folgende Bilder nicht markiert, in dem man die bei gedrückter „Alt Gr „- Taste anklickt, man muß vielmehr die „Strg“-Taste gedrückt halten. Mit der „Alt Gr“-Taste kann man ein mittig angeklicktes/markiertes Bild kurzzeitig auf Vollbildmodus vergrößern.

So viel zu Picasa. Wer wirklich ganz viel Zeit hat oder seine Fotos wirklich mit allen möglichen Infos versehen will, der kann sie zusätzlich mit Geo-Tags versehen. Viele Smartphones speichern automatisch den Standort, an dem das Foto gemacht wurde. Auch einige Kameras haben mittlerweile GPS-Empfänger – allerdings ist das noch sehr selten.  Es gibt ansonsten Zubehör, dass an die Kameras angeschlossen werden kann (meist nur für Spiegelreflexkameras) oder einfach GPS-Tracker, die lediglich aufzeichnen, wann man wo war. Da in den Fotos Uhrzeit und Datum autom. gespeichert werden, können dann mittels eines Programm die Daten aus dem GPS-Tracker den Bildern aus der Kamera zugeordnet werden. Vorausgesetzt beide Uhren sind korrekt eingestellt, ansonsten muß man den Zeitunterschied berücksichtigen. Das geht z.B. mit dem kostenlosen Programm GeoSetter . Man kann den Bildern damit auch manuell die GPS-Daten zuweisen. Dafür biete sich auch locr an, mein Favorit ist aber GeoSetter.

In Geosetter werden auch die gewünschten Fotos markiert, der betreffende Kartenausschnitt gewählt und die Stelle, an der das Foto aufgenommen wurde, angeklickt. Es wird übrigens immer die Stelle genommen, an der der Fotograf bzw. die Kamera war, nicht die Stelle des Objektes! Bei Kameras mit integriertem GPS oder Smartphones wird schließlich auch die Stelle des Aufnahmegerätes gespeichert, nicht die des Motivs. Hat man die Stelle ausgewählt, weißt man sie mit Klick auf den roten Ballon mit grünem Pfeil nach links den markierten Bildern zu. Im linken Teil über den Bildern sollte man aber noch auf den Speicherbutton klicken – erst dann werden die Änderungen wirklich übernommen. Geosetter legt übrigens autom.Sicherungskopien an, diese heißen wie das Original-Bild aber mit Endung „original“. Aus „Bild1.jpg“ wird „bild1.jpg_original“

geosetter_01
1. angeklickte Stelle von der ein Foto gemacht wurde
2. mit Klick auf roten Ballon mit grünem Linkspfeil wird die Stelle unter 1. den markierten Fotos zugewiesen
3. erst mit Klick auf die Diskette werden die Angaben wirklich im Foto gespeichert der violette Keil gibt übrigens den Blickwinkel anhand der Brennweite eines gerade markierten Fotos ab Kamerastandpunkt an. auch dies kann man den Bildern eingeben.

Die Möglichkeiten von Geosetter sind schon sehr weitreichend: GPS-Daten, Blickrichtung, Blickwinkel (wenn in Exif-Daten die Brennweite hinterlegt) und das automatische Zuweisen von GPS-Daten anhand von Aufzeichnungen eines GPS-Loggers/Trackers. Wie bei allen neuen Programmen gilt: man muß sich dran gewöhnen und am Besten mit einem Testordner alles erst ausprobieren.

Mehr zum Thema:
Rund um Fotos 1: Ablage und Sortierung
Rund um Fotos 2: Taggen oder mit Kategorien versehen
Rund um Fotos 4: Weitergabe, Teilen und Datenschutz

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

7 Gedanken zu „Rund um Fotos 3: Taggen mit Gesichtserkennung und GPS-Daten

  1. Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

    Ja, so meinte ich meine Frage: Ich tagge die Personen aber finde die Informationen nicht in den jeweiligen Foto-Daten.

    Merkwürdigerweise speichert Picasa aber tatsächlich etwas in den Fotos, jedenfalls spricht folgende Beobachtung dafür: Ich speichere meine Fotos bei Google Drive und nutze die Windows-App dafür. Das heißt, ich verwalte über Picsasa lokal meinen Foto-Ordner, dieser wird aber über Google Drive synchronisiert.

    Sobald ich Personen auf Fotos markiere, fängt die Google Drive App an, die jeeweilige Bilddatei zu synchronisieren (nicht nur die picasa.ini-Datei). Da das Synchronisatonstool ja auf Veränderungen an der Datei anspringt, gehe ich davon aus, dass die Personendaten tatsächlich in der Datei gespeichert werden – nur offensichtlich so, dass ich das mit Windows (oder EXIF-Viewer) nicht nachvollziehen kann.

    Gruß

    1. Hallo!
      Die Tags sollten wie letztens erwähnt in den Dateieigenschaften sichtbar sein. Sie stehen im IPTC-Feld wenn vorhanden. Eine normale Suche unter Windows sollte auch Dateien anzeigen, bei denen der Suchbegriff in den Tags steht. ( bei Win 8 klappt das)
      Letztens las ich irgendwo, dass die picasa.ini nur eine Art Sicherung sei, die eigentlichen Personen aber in einer Datenbank im Ptogrammverzeichnis von Picada stehen – oder im Userverzeichnis? – was wohl Probleme macht, wenn man die Bilder auf einen neuen PC umzieht. Da gab es paar Hinweise im Netz…
      Wenn tatsächlich nichts in den Bildern steht wäre meine erste Vermutung, dass Picasa trotzdem das Änderungsdatum der Bilder neu setzt – warum auch immer. Das musste sich anhand der Dateieigenschaften ermitteln lassen. Wenn ich mich recht erinnere gibt es bei Fotos 3 Datumsangaben ( aufgenommen – erstellt – geändert) nur 1 wird aber wohl im Explorer angezeigt. Bin gerade unterwegs und kann nicht nachsehen…

  2. Hallo,

    ich habe bei mir die Funktion „Name-Tags in Foto speichern“ gesetzt, kann aber nicht nachvollziehen, dass die Personennamen tatsächlich im Foto gespeichert werden.

    Gruß

    1. Wie nicht nachvollziehen?
      Tauchen die Namen nicht in den Infos auf oder wird z.B. bei einer Suche nichts entsprechendes gefunden?
      Ob die Namen gespeichert sind, läßt sich schon mit Windows-Bordmitteln herausfinden: Rechtsklick auf Datei – Eigenschaften – Registerkarte „Details“.
      Dort im „Absatz „Beschriftungen“ Zeile „Markierungen“ werden die vergebenen Schlagwörter / Tags dann aufgeführt.
      Wie das bei Picasa aktuell ist, muß ich jetzt noch mal prüfen.

    2. Ich habe gerade mal versucht, nachzuvollziehen, was ich da vor ca. 1 Jahr geschrieben habe. Dass die Namen in den Bildern direkt gespeichert werden, ist mir diesmal nicht gelungen. Probleme hatte ich bereits vor einem Jahr – deshalb die durchgestrichene Zeile, wo ich schon annahm, dass die Personen nicht direkt im Bild gespeichert werden. Meiner Meinung nach hatte ich aber eine Lösung gefunden (und deshalb den einen Satz eben durchgestrichen. Ich kann also einen Fehler im Beitrag – leider – nicht wirklich ausschließen.
      Als Workaround würde sich noch anbieten, die Gesichtserkennung von Picasa durchführen zu lassen, dann alle Bilder mit einem bestimmten Gesicht anzeigen zu lassen und den Namen der Person manuell als Tag zu vergeben – der wird dann in den IPTC-Daten gespeichert.
      Das der Name nicht unter der Rubrik „Personen“ erscheint, ist kein Problem oder Fehler – die IPTC-Tags unterstützen meines Wissens normalerweise keine Sortierung oder Kategorien, alle Stichwörter/Tags stehen gleichberechtigt nebeneinander (auch gut in Irfanview zu sehen) Einige Programme (z.B. Adobe Bridge) kochen hier wohl ihr eigenes Süppchen und lassen eine Kategorisierung zu. Die Tags stehen dabei in der Regel einfach nur im Keywort/Stichwort Feld. Sofern es im Bildprogramm eine Kategorie „Personen“ gibt, ist die wohl nur im Programm selbst vorhanden (Max Musterman –> Person)
      Alternativ geht es vielleicht auch damit: http://www.anvo-it.de/wiki/avpicfacexmptagger:main

  3. Danke für die Infos. Aber mal ehrlich findest Du es nicht erschreckend, die Software mit der Gesichtserkennung zu nutzten? So nimmst Du der Polizei noch die Arbeit ab, die Lichtbilder bestimmten Personen zuzuordnen. Problematisch ist das gerade bei Bilderdiensten wie Picasa, von den ja nun seit einigen Monaten auch offiziell bekannt ist, dass die NSA bei Google und allen anderen direkt mitliest und kopiert. Noch schlimmer ist aber, dass man fremde Leute mit Namen versieht. Also die können sich nicht mal dagegen verwehren alle bei den Sicherheitsdiensten zu landen… 🙂

    Versteht das nicht falsch ich bin kein Technikfeind und nutze auch eine Abhörwanze, ne sorry Smartphone, aber die Entwicklung finde ich, läuft in die falsche Richtung.

    1. Jeder muss für sich entscheiden, wie weit er da gehen will. Ich z.B. habe gerade erst entdeckt, wie gut Picasa funktioniert. Ich nutze Picasa allerdings nur offline auf dem PC und auch nicht die Picasa.ini Datei. Anhand dieser könnte man ja genau mitbekommen, welche der Personen auf dem Foto wie heißt.
      Ohne diese ini stehen die Namen nur als Stichwort in den IPTC-Daten. Bei Fotos mit nur 1 Person ist es natürlich trotzdem klar, wer das ist.
      Allerdings gebe ich solche Fotos auch nicht für die Öffentlichkeit frei. Somit finde ich das markieren von Freunden und Verwandten auf Facebook verwerflicher.
      Wenn ich Fotos veröffentliche, entferne ich vorher nahezu alle Stichwörter, Namen und ander exif-Infos. Dazu übrigens mehr im kommenden Teil 4.

Kommentar verfassen