t-online Email-Adresse trotz Providerwechsel behalten

Sollte im Laufe dieses Jahres DNS:Net in unserer Region seine schnellen Internet-Anschlüsse fertigstellen, dann werden ja vielleicht einige Nutzer wechseln.

Ein Punkt, der in meinem Fall den Wechsel ein wenig umständlicher macht: seit vielen Jahren bin ich bei der Telekom. OK, ist nicht der günstigste Anbieter – aber bisher habe ich da die Erfahrung gemacht, dass es einfach läuft und die versprochene Geschwindigkeit auch paßt. Seit ebenso vielen Jahren habe ich meine Email-Adresse dort, die, die ich am häufigsten verwende. Lt. Telekom kann aber auch jeder Nicht-Kunde ein kostenloses Email-Konto bei der Telekom haben und auch kostenlos das Mediacenter mit 25 GB nutzen. Lt. einer tabellarischen Auflistung in den AGBs ist lediglich das Werbe-Aufkommen im Mail-Konto ein wenig höher, der Rest gegenüber dem kostenlosen Mail-Konto eines Telekom-Kunden aber gleichgestellt.

Etwas naiv habe ich mir nun vorgestellt, dass man den Telekom-Vertrag kündigt und das Mail-Konto weiter läuft – aber weit gefehlt. Kunden- (Vertrags-) Konto und Email-Konto sind miteinander verknüpft. Nach Kündigung des Telefon- bzw. Internetvertrages wird auch das Email-Konto gekündigt. Nach Kündigung hat man noch ein halbes Jahr Zugriff, dann ist Schluß. Ich habe zu diesem Thema bei der Telekom nachgefragt und die hat mir innerhalb von wenigen Stunden geantwortet, wie man vorgehen muss (Nebenbei: meine Anfrage an DNS-Net vor einigen Wochen ist bis zum heutigen Tag unbeantwortet – nicht gerade ein gutes Zeichen in meinen Augen). Kurz gesagt: im Kundencenter der Telekom altes Konto bzw. alte Adresse innerhalb des halben Jahres umbenennen und (vor der Umbenennung genutzte) Adresse sofort freigeben. Aus Kundenkonto ausloggen und neues Email-Konto bei der Telekom anlegen. Der Knackpunkt sind die (hoffentlich) wenigen Minuten zw. Freigabe der Email-Adresse und dem Neuanlegen eines Kontos außerhalb des Kundencenters – in dieser Zeit könnte auch jeder andere sich diese Mail-Adresse schnappen. Außerdem gehen so sämtliche Mails im alten Email-Konto verloren bzw. müssen in das neue Konto kopiert werden (z.B. über Mailprogramm wie Thunderbird oder über Backup-Software wie MailStore Home). Wenn möglich, sollte man vielleicht 2 Rechner (oder ein Tablet oder Smartphone) verwenden und den 2. PC schon mal so vorbereiten, dass man nur noch Enter drücken muss, wenn man über den 1. PC die alte Mail-Adresse umbenannt und freigegeben hat.

Die vollständige Mail des Kundeservice:

 Sehr geehrte(r)……… ,

Sie haben Fragen zu Ihrer E-Mail Adresse und dem Medien-Center nach Kündigung des Anschlusses, vielen Dank, dass Sie sich an uns gewandt haben.

Wenn Sie Ihren Telekom-Anschluss kündigen, wird gleichzeitig das zugehörige E-Mail-Postfach @t-online.de des jeweiligen Anschlusses gekündigt. Sie können dann noch ein halbes Jahr nach Vertragsende auf die dort gespeicherten E-Mail-Inhalte zugreifen. Mit E-Mail-Postfach ist hier der Masternutzer gemeint.

Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse @t-online.de behalten, dann haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrer bisherigen E-Mail-Adresse @t-online.de ein neues E-Mail-Postfach anzulegen, das unabhängig von einem Telekom Anschluss (Master-Nutzer) ist.

Innerhalb eines halben Jahres nach Ende der Vertragslaufzeit Ihres Telekom-Anschlusses können Sie die Einrichtung vornehmen. Ansonsten können Sie nicht mehr auf die bisherige E-Mail-Adresse und die Postfachinhalte zugreifen.

Das geht ganz einfach in wenigen Schritten:1.  Änderung der E-Mail-Adresse des alten Postfaches
Melden Sie sich bitte im E-Mail Center ( http://email.t-online.de) mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort an. Wechseln Sie auf „Menü / Einstellungen / E-Mail-Adressen“ und klicken hier hinter Ihrer Adresse auf „Ändern“.

tcom1Da das Löschen einer E-Mail-Adresse nicht möglich ist, ändern Sie daher die Adresse vollständig oder ergänzen sie z.B. mit der Endung „.alt“ und setzen unbedingt den Haken bei „E-Mail-Adresse NICHT für 90 Tage sperren …. „.

Betätigen Sie die Schaltfläche „E-Mail-Adresse prüfen“. Wird ihnen kein Fehler angezeigt (es erscheint ein grüner Haken), können Sie die Änderung speichern. Jetzt ist Ihre E-Mail-Adresse freigegeben.

2. Einrichtung eines neuen Postfaches mit Ihrer bisherigen E-Mail-Adresse
Melden Sie sich nun bitte wieder aus dem Kundencenter ab. Gehen Sie auf unserer Homepage www.t-online.de über die Bereiche „Tarife & Produkte / E-Mail“ und wählen das  E-Mail-Basispostfach aus. Über „Infos“ und „Jetzt registrieren“ kommen Sie auf die Registrierungsseite:

tcom2

Wenn Sie einen Mobilfunk-Vertrag bei der Telekom haben, können Sie kostenlos ein neues Postfach mit Mail & Cloud S einrichten. Zur Registrierung

Wenn Sie zukünftig keinen Vertrag (weder Internet- / Festnetz- / Entertain noch Mobilfunk) bei der Telekom haben, können Sie sich über Freemail kostenlos ein neues Postfach einrichten. Zur Registrierung

Geben Sie bitte Ihre persönlichen Daten, die gewünschte E-Mail-Adresse und das Passwort, Ihr Geburtsdatum und Sicherheitsabfrage ein. Nach Eingabe des Sicherheitscodes und Bestätigung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigen Sie die Anmeldung mit „Anmeldung abschließen“. Ab sofort können Sie Ihre neue @t-online.de E-Mail-Adresse nutzen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen konnten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Alternativ auch gern unter der kostenfreien Rufnummer 0800 33 01000.

Mit freundlichen Grüßen

Kundenservice

Doch ein wenig umständlich…. Es ist halt – für Wechselwillige – keine gute Idee, seine Email-Adresse beim Internetprovider zu haben. Alternativen? Von web.de und gmx.de kann ich nur noch abraten: nervige Werbung, Vorspiegelung falscher Tatsachen (hier dazu ein Artikel von Heise.de) und ständig diese Pseudo-Angebote oder vorgetäuschten Geschenke, die letztlich nur eine kostenpflichtige „Club-“ oder „Premium-Mitgliedschaft“ aufzwingen wollen. outlook.com und gmail? Na ja, nach Snowden ein wenig diskreditiert – auch, wenn ja niemand etwas zu verbergen hat. Also vielleicht doch zum kostenpflichtigen Posteo wechseln? Für 1€ im Monat der z.Z. angeblich beste Email-Anbieter (anonyme Registrierung, Verschlüsselung). Ich habe immerhin noch diesen Blog hier und kann mir mehrere hundert Adressen anlegen. 😉 Sollte ich aber mit dem Blog zu einem anderen Hoster umziehen, hänge ich damit auch einige Zeit in der Luft.

Update: hier habe ich das Vorgehen etwas ausführlicher beschrieben – da ich den Umzug zum kostenlosen, DSL-Vertrag-unabhängigen Basispostfach bei T-Online mittlerweile selbst vollzogen habe.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

8 Gedanken zu „t-online Email-Adresse trotz Providerwechsel behalten

  1. man sollte die Telekom nicht zu sehr loben denn die haben auch ihre Macken. Ich habe einen ihrer Mitarbeiter etwas robust angefasst, (mit Worten) habe seine Fähigkeiten in Frage gestellt weil er die Kommentare ständig gelöscht hat (offene Worte, nichts beschönigt) jetzt hat man mich gesperrt für immer. Deshalb meine Frage an euch :“ welcher seriösen Firma kann man sich anvertrauen“.
    Mail Adresse / [entfernt]

    [veröffentlichte Mail-Adresse entfernt – sonst gibt zu viele Angebote für günstige Medikamente, billige Handtaschen und Kredite ohne Schufa-Auskunft – auf ausdrücklichen Wunsch würde ich die ja wieder einstellen – aber man sollte sich klar sein, dass das zu erhöhtem Spam-Aufkommen führen kann – Admin]

    1. jeder – oder gar keiner….
      zu so ziemlich jeder Firma gibt es negative Meldungen in Foren – es melden sich ja auch nur die unzufriedenen, die anderen haben gar keinen Grund, sich die Arbeit zu machen und sich irgendwo zu melden. Foren bilden deshalb meiner Meinung nach immer ein – mehr oder weniger stark – verzerrtes Bild.
      Zwar hatte ich im Zusammenhang mit einem Neuanschluss ein paar Reibereien – aber letztlich DSL und Telefon 15 Jahre problemlos. Die Telekom kann nur nicht schnelleres DSL – liefern. Das kann hier im Gebiet momentan nur DNS:net, ich habe also (bisher) nicht mal die Wahl – wenn ich einen schnelleren Anschluß möchte. Wenn die Konkurrenz nicht wirklich ein eigenes Netz in Deiner Gegend hat, so sind sie für die „letzte Meile“ auch auf die Leitungen (und Leistungen) der Telekom angewiesen. Zwar versprechen die oft schnellere Anschlüsse – klappt aber nur selten – so jedenfalls die Erfahrungen eines Kollegen aus dem Nachbarort. Da ich selbst bisher nie gewechselt bin, kann ich dazu nichts genaueres sagen.
      Zu der Sache mit gelöschten Beiträgen – der Betreiber hat da im Grund Hausrecht und kann löschen/zensieren wenn ich nicht irre. Wie sensibel da der einzelnen Mitarbeiter reagiert – oder wie stark er da angegangen wurde – ist subjektiv. Viele Foren werden gar nicht von den Firmen selbst betrieben sondern von Auftragnehmern, Firmen, die auf Foren spezialisiert sind.
      Falls die Liste der Auftraggeber noch aktuell ist, werden z.B. Telekom-Forum und Congster-Forum (eh Telekom-Tochter) von Dr. Schenger betrieben: http://www.dsaf.de/#referenzen

  2. meine Erfahrungen sind da leider sehr schlecht…

    1.)
    hatte FunkDSL in Hohenschönhausen, das war 2008, 49,95 für 1000er DSL da konnte man noch die Leitung 24/7 glühen lassen… im Durchschnitt hatte ich 7 KB/s Down und Up, also ISDN-Geschwindigkeit und einen Ping von 1000ms, was daran gelegen haben soll, dass ich die Antenne nicht direkt sehen konnte( Aussage DNS:NET), aber auch bei einem Kumpel mit direktem Sichtkontakt unter 1000 Meter… war die Verbindung gar nicht besser!

    2.)
    Bin dann wieder nach Wegendorf zu meinen Eltern gezogen und kündigen lassen wollte man mich nicht, es wäre ja vor Ort DSL möglich und ich muss von DNS:NET eine Resale VertragsKennung nehmen für 10 Euro mtl. inkl Volumen, den ich am T-DSL dann nutzen kann… 5 Mal habe ich versucht zu klären das es die Straße und Hausnummer einmal in Altlandsberg/Wegendorf und einmal Altlandsberg/Seeberg gibt… auch daran das ich diese Kennung nie genutzt habe hätten die sehen können, das es eben nicht geht… aber na ja lieber 12 Monate 10 Euro statt 12 Monate weiter 50 euro zahlen… da habe ich bei der Telekom und Kabel Deutschland bessere Erfahrungen, wenn man in ein nicht versorgtes Gebiet zieht…

    vielleicht sollte ich nochmal meinen alten Vertrag raus suchen und nach fragen wieso DNS:NET nun ausbauen muss, wenn es doch schon 2009 gehen sollte 😀

  3. wenn es themen sind wo ich was zu sagen kann, mache ich dies auch gerne 😀 habe bei facebook noch mal bei DNS:NET angefragt was der Ausbau in Wegendorf macht, weil seit 28.01.2014 keine Antwort kam… werde die dortige Emailadresse auch nicht hauptsächlich nehmen, wird eher familienAdresse 😀

    1. ich hoffe nur, dass diese Gebahren was das Beantworten von Kundenfragen betrifft, kein Indiz für dne allgemeinen Servie von DNS:Net ist.
      Auf meine Anfrage hätte ja auch ein „sorry, geht nicht, ist nicht vorgesehen“ genügt – wäre zwar nicht die erhoffte Antwort aber wenigstens ein Zeichen dafür, dass die Anfrage angekommen ist und gelesen wurde.

  4. Das ganze klappt aber wirklich gut und die Anleitung ist auch top…

    nur ist meine .alt@t-online.de nun meine Online Mail Adresse, nachdem ich bei Entertain weg musste und nur einen ISDN Anschluss hatte, kam dann doch LTE und das ganze war innerhalb der 6 Monate, also habe ich nun eine normale und eine .alt adresse, die ich aber sehr selten nutze…

    gmx.de ist und war für mich immer ok, solange man nicht über den browser geht 😀 dann bekommt man auch nur werbemails die per thunderbird gleich gelöscht werden.. ansonsten bin ich da seit mehr als 15 Jahren bei gmx

    vorteil auch der kostelosen version bei t-online —> 25GB Cloud Speicher ohne kosten und das auf deutschen Servern!! nur mit via Funk und 60GB Volumen brauch ich es persönlich nicht.

    1. Hallo bigben!
      Schön, dass Du noch ab und zu vorbei schaust!
      wie schon angedeutet: die Telekom war wirklich fix und hat sehr schnell auf meine diesbezügliche Frage geantwortet. Bei DNS:net steht eine Antwort noch immer aus – ich rechne auch nicht mehr damit.
      Es kam ja nicht mal eine Standard-Mail oder wenigstens eine Absage – rein gar nichts!
      Ich habe noch aus alten Zeiten eine web.de-Adresse, die hatten frühe ja (im Vergleich zu anderen) richtig viel Speicherplatz – haben dann aber nicht Schritt gehalten.
      Du hast aber recht: so lange man die Mails über ein Programm wie Thunderbird abholt, bleibt man von vielen „Belästigungen“ verschont.
      Ich muss erst mal nachschauen, wie lange mein Vertrag überhaupt noch läuft und wann ich kündigen kann. Dann kann ich evtl. bei DNS:net vorstellig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *