Sprachsteuerung für alle – nicht nur fürs iPhone

Das iPhone 4S ist mal wieder in aller Munde, die Sprachsteuerung Siri ist das neue Highlights dieses Apple-Produktes. Mir ist der Hype darum schon fast wieder zu groß. Oder anders: was ist daran neu? Sprachsteuerung gibt es schon seit Jahren, zum Beispiel Dragon Naturall Speaking von Nuance für den PC und selbst alte Nokia Handys konnten schon auf bestimmte Sprachbefehle reagieren – einfach den grünen Hörer gedrückt halten und anzurufenden Namen sagen oder Namen des zu öffnenden Programms – neudeutsch App. Auch Google bietet eine Sprachsteuerung an.

Aber gut, ich versuche mal „objektiv“ zu bleiben…   😉  Deshalb muss ich natürlich sagen, dass die Sprachbefehle z.B. bei Nokia doch sehr rudimentär waren bzw. sind. Die gesprochenen Antworten waren nicht nur unnatürlich und verzerrt, sie waren nahezu unverständlich. Für die Sprachsteuerung am PC mußte man das Programm nach der Installation oft erst mühselig anlernen – in der Regel durch vorlesen eines längeren Textes.

Trotzdem: wenn Apple etwas herausbringt, wird es fast immer als neu und/oder revolutionär bezeichnet. Bei näherer Betrachtung ist es aber oft nicht wirklich neu. Was man Apple lassen muss: wenn sie etwas auf den Markt bringen, ist es oft (nahezu) perfekt, die Technik oder die Möglichkeiten soweit ausgereizt, dass es „einfach nur funktioniert“, völlig problemlos, ohne großes Anlernen oder Einstellen. Dadurch entsteht wahrscheinlich häufig der Eindruck, das es etwas Revolutionäres ist. Apple erkennt offenbar den richtigen Zeitpunkt, an dem eine Technik wirklich marktreif ist, die tatsächliche Pionierarbeit haben aber manchmal andere erbracht.

Darum soll es hier aber gar nicht gehen! Siri ist dem iPhone 4s vorbehalten. Es gibt aber Sprachsteuerungen, die auch für ältere iPhones funktionieren – und auch für Windows Phone, Android, Blackberry, Symbian und iOS….  (folgende Abbildungen beziehen sich alle auf Symbian Anna, andere OS können abweichen)

Edit: Bekannter sucht gerde diese App fürs iPhone – findet aber nur englische Versionen. Weiß jemand mehr? Konnte das nur mit Nokia testen….

Edit 2: ok, für iPhone und Android nur in Englisch erhältlich. Kommt halt doch noch vor, das Nokia was hat, was Apple und Androiden nicht haben – sonst ist es immer umgekehrt, konnte ich doch nicht ahnen…. :‘-(

Edit3: wie heute hier in Caschys Blog zu erfahren ist, ist es wohl gelungen, die Sprachsteuerung Siri auch für ältere iPhones verfügbar zu machen – mehr Infos vor allem in den Kommetnaren zu Caschys Beitrag.
Ab hier lohnt ein Weiterlesen sonst vor allem für Nokia-User…

vlingo_mobile_os
Erhältlich für alle gebräuchlichen Mobil-Systeme

Drauf gekommen bin ich eigentlich zufällig, weil die entsprechende App auf einem aktuellem C7 vorinstalliert war. Etwas rumgeschaut – und auch noch auf einem anderen Nokia installiert. Es handelt sich bei dieser App um vlingo – was es schon länger gibt. Im Ovi-Store gibt es diese App  für Symbian kostenlos. Die Aussage auf der vlingo-Website ist aber etwas undeutlich: demnach gibt es eine kostenlose und eine kostenpflichtige Version. Nur mit letzterer sei das Schreiben von Mails und Nachrichten möglich. Direkt bei vlingo kosten die Versionen für die einzelnen OS zwischen 6,99 € und 19,99 € (Blackberry). Für Android und Windows Phone fand ich nur kostenlose Versionen.  Im Ovi-Store fand ich ebenfalls nur die kostenlose Variante bzw. wird vlingo kostenlos angeboten – das Diktieren von Mails war mit trotzdem möglich.

vlingo_upload
Beim Upload vergehen ein paar Sekunden, bis eine Reaktion erfolgt - so lange läuft die Uhr bzw. der Kreisel

 

 

 

Wie Siri benutzt auch vlingo Rechenleistung aus „der Cloud“ bzw. dem Netz. Man sagt etwas, das wird hochgeladen, analysiert und dann erfolgt darauf eine Reaktion. Angeblich werden für den upload bei 150 Anwendungen nur ca. 1MB hochgeladen – was auch immer das bedeutet…

 

 

 

 

 

 

 

vlingo_mail
Hat man das Mailprogramm via vlingo gestartet, so ist obige blaue Schaltfläche zu sehen - sonst nicht.

 

 

vlingo ist nicht ganz so intelligent, wie es Siri angeblich sein soll. Das Starten von Anwendungen ist kein Problem. Auch komplexere Sachen funktionieren. So kann man z.B. sagen: „Email an Max Mustermann, Betreff: neuer Termin, Nachricht: Der Termin verschiebt sich etwas“ – schon öffnet sich das Mailprogramm mit dem (ersten) Mailkonto und der o.g. Text steht wir gewünscht drin. Die blaue Schaltfläche ist übrigens nur im Mailprogramm zu finden, wenn es über vlingo gestartet wurde – sonst nicht! Bei einer „manuel“ begonnene Mail kann man also nicht mit vlingo weiter diktieren. Jedenfalls fand ich noch keine Möglichkeit dazu.

 

vlingo_wetterfrage
Die Frage: "Yahoo, wie ist das Wetter in Berlin?" bringt direkt dieses Webseite zur Anzeige. Die Frage ohne "Yahoo" zeigt nur die Liste der Suchergebnisse von Google.

 

 

 

Man kann auch frei fragen: „wie ist das Wetter in Berlin?“ – und man erhält eine Antwort. Allerdings spricht vlingo nicht wirklich. Im letzten Beispiel wird einfach eine Webseite mit den Wetterdaten geöffnet. So verfährt vlingo auch mit anderen Fragen: wird kein passendes Programm gefunden, so wird einfach eine Suche über Google oder Yahoo gestartet (diese Suchanbieter sind in den Einstellungen auswählbar) Sagt man „Yahoo wie ist das Wetter in Berlin“ – so wird über Yahoo gesucht.

 

 

 

 

 

 

vlingo_wieweit
Das Erbgebnis von "Wie weit ist es von New York nach Berlin", eine Frage nach der "Entfernung" bring andere Ergebnisse - aber das liegt eben an der Suchmaschine.

 

 

Es werden scheinbar auch einige kleine oder feine Unterschiede gemacht – auch wenn das letztlich an Googles Suche liegt. Die Frage „Wieweit ist es von New York nach Berlin“ wird so eher mit einer Zeitdauer beantwortete bzw. gewertet:Fragt man ausdrücklich nach der Entfernung, so bietet Google (vlingo leitet es ja nur weiter – aber das recht exakt) andere Treffer.

 

 

 

 

 

 

 

Die Hilfe ist vielleicht nicht sehr ausführlich aber aussagekräftig, hierzu paar Screenshots:

vlingo_internethilfe

vlingo_mailhilfe

vlingo_smshilfe

Die Einstellungsmöglichkeiten beschränken sich (zumindest bei Nokia) auf folgende 2 Fenster:

vlingo_einstell1

vlingo_einstell2

Die Einbettung ins System ist (bei Nokia) wohl nicht so gelungen. So kann ich zwar – wie oben angegeben – das Mailprogramm aufrufen, eine Mail schreiben, in dem ich alles wie oben angeführt, hintereinander spreche – mir ist es aber noch nicht gelungen, bei bereits manuell geöffnetem Mailprogramm einen Text zu diktieren. Ich weiß bei meinem Handy nicht, wie ich vlingo so aufrufe, dass es einen Text in in einer bereits angefangenen Mail (weiter-)schreibt. Bei mir öffnet sich letztlich der Browser. Liegt es doch an der kostenlosen Version?

Beim C7 existiert im Unterschied zu meinem Gerät zwischen den Laut-Leise-Tasten eine weitere Taste, über die die Anwahl von vlingo läuft. Aber auch damit kann ich in einer bereits geöffneten, zu schreibenden Mail nicht diktieren.

Seltsam ist, dass auf beiden Nokias angeblich die aktuelle Version von vlingo läuft – die Versionsnummern unterscheiden sich aber auf beiden Symbian^3 Geräten.

Trotz dieser kleinen Unzulänglichkeiten halte ich vlingo für eine tolle App. Damit kommen viel Geräte in Genus einer Sprachsteuerung. Bei geschickter Platzierung der häufig genutzten Apps auf den Homescreens sind Programme ohne vlingo zwar schneller zu öffnen – umfangreichere Sachen wie Schreiben von Notizen, Nachrichten oder Mails oder den Wetterbericht abrufen gehen mit vlingo aber erstaunlich schnell und ohne Komplikationen. Am PC habe ich mich mit der Sprachsteuerung nie abfinden können. Ich habe es einige Zeit versucht, vor allem, um Texte zu verfassen. Das Anlernen des Programms dauerte schon etwas, die evtl. nötige Korrektur eines Textes kostete nochmals Zeit. Im Grunde war ich mit normalem Tippen schneller – und leiser war es auch. Die leisen Tastenanschläge wurden nicht so störend empfunden, als wenn jemand vor dem PC sitzt und uns Mikrofon spricht. Das PC-Programm hat allerdings auch nicht die Rechenleistung des „Netzes“ genutzt sondern „nur“ den „lokalen“ Prozessor.

Die Frage ist jetzt nur noch – wer will jetzt immer mit seinem Smartphone sprechen? in der Öffentlichkeit? Also in einer Menschenmenge wirkt es evtl. doch ein wenig seltsam. In ruhiger Umgebung – warum nicht? Der Text einer Mail oder eine Notiz ist so schneller verfasst, als per kleiner (Touchscreen-) Handytastatur.  Also warum nicht mal vlingo testen? Bei der kostenlosen Version ohne Risiko. So können auch Nutzer von Blackberry, Android, Nokia etwas ausführlicher ein Sprachsteuerung probieren oder Besitzer  älterer iPhons z.B. testen, ob sich ein 4S  („fo(u)r (as)s“ oder „for Steve“ [R.I.P.]- je nach Einstellung… 😉  ,  kleiner Scherz, Original von Caschy)   lohnt…  😉

Respekt für die, die es bis hier unten geschafft haben.  😉 War wohl etwas sehr ausführlich? Übrigens: auch wenn es hier nach Werbung aussieht – ich erhalte keinen Cent für diesen Beitrag sondern schreibe aus Überzeugung. Das heißt aber nicht unbedingt, dass ich das Programm auch immer nutzen werde.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.