Foto-Apps für Nokia

Trotz Apples iPhone 4S und Samsungs Galaxy: der beste Fotoapparat mit leichter Telefonfunktion dürfte immer noch das Nokia N8 sein. Dabei ist das Gerät schon über ein Jahr „alt“. Nach heutigen Maßstäben (eigentlich von Anfang an, jedenfalls für ein Top-Modell) mit schwacher CPU und (zu) wenig RAM ausgestattet. Dafür hat es (wenigstens) die Kamera in sich: Carl Zeiss Objektiv 2,8/28, AF, 12 MP,  Xenon Blitz. Damit wir uns nicht mißverstehen: richtige Kamera ist immer noch richtige Kamera – aber als eierlegende Wollmilchsau oder für Leute, die gern Fotografieren ohne immer eine Kamera dabei zu haben, ist das N8 eine Empfehlung. Viele mit einem N8 aufgenommene Fotos findet man übrigens hier bei flickr. Was nützt heutzutage aber die beste Kamera das beste Smartphone ohne passende Apps? Ok, die normale App bzw. das, was beim N8 schon dabei ist, ist schon ordentlich. Wer sich aber etwas mehr mit möglichen Einstellungen und weiteren Möglichkeiten beschäftigen möchte, der sollte mal nach einigen anderen Apps suchen.

fastmotion
Foto-App FastMotion: die wichtigsten Einstellungen per Schnellzugriff im Bild. Die Auflösung geht bis 4000 x 3000, 100% sagen hier nur etwas über die Qualität aus. Die Programmansichten von CameraPro und ShutterPro sind übrigens ähnlich.

Zum Beispiel nach CameraPro von Harald Meyer. Mit dieser App hat man

mehr Möglichkeiten (RAW-jpg bzw. unkompr. jpg, Anti-Verwackelung, Wasserwaage, Belichtungsreihen/HDR…),  und schnelleren Zugriff auf Einstellungen. Mit 2,99€ allerdings auch eine der teureren Apps und manch einer ist vom Funktionsumfang auch etwas erschlagen.  In der selben Liga – auch preislich – spielt ShutterPro. Damit hat man Zugriff auf verschiedene Spezialeffekte. Von der Nachahmung des Lomo-Stils über Tilt & Shift und HDR bis zu 3D-Fotografie (Anaglyphentechnik – rot/grün). Beide Programme bringen gern mal eine Meldung wg. zu wenig Speicher – es sollte also nicht viel im Hintergrund laufen.

Direkt von Nokia stammt Panorama – eine kostenlose App, um Panoramen (wie überraschend) zu erstellen. Eher als kleine Spielerei ist wohl Pocketbooth anzusehen. Hiermit werden in einstellbaren Zeitabständen 3 oder 4 Fotos im Stil früherer Fotoautomaten gemacht. Dabei kann man zwischen verschiedenen Stilen, Papiersorten, Rändern usw. wählen. Auch die vordere Kamera kann benutzt werden. Aus der App heraus kann man die Bilder zu Twitter oder Facebook senden.

Mit FastMotion wiederum kann man Zeitrafferaufnahmen machen. die Bedienung erinnert sehr an CameraPro – was kein Wunder, Harald Meyer ist auch hier der Programmierer. Genau so wie bei Shader FX – aber das ist kein Programm zum Fotografieren sondern mehr zum Bearbeiten bzw. Verfremden von Fotos. Es stehen diverse Filter zur Auswahl.

Die hier erwähnten Apps sind allesamt im Nokia-Store erhältlich. Die Links führen allgemein zur App, ohne das ich ein Gerät angegeben habe. Da zumindest einige Apps nicht nur für das N8 sondern auch für andere Geräte (N9, S40-Gerät, Geräte ohne Touchscreen) erhältlich sind, sollte man genau schauen, was man kauft oder runterlädt. Z.T. gibt  kostenlose Versionen zum Testen.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.