Googles Bodybrowser

Firefox 4 unterstützt WebGl und kann damit den Google Bodybrowser darstellen. Dies klappt allerdings nicht mit jedem Rechner. So gibt es einerseits Beschränkungen durch die Grafikkarte und evtl. Probleme mit Ad-ons wie NoScript oder Adblock Plus. Oft genügt es, diese Ad-ons auf der Google Bodybrowser-Seite zu deaktivieren (bei mir läuft es allerdings auch mit aktivierten Ad-ons). Sollte das dann noch nicht klappen, lohnt sich ein Blick in die Tiefen von Firefox 4. Dazu in der Adressleiste „about:config“ eingeben (ohne „“) und die Warnmeldung bestätigen („ich werde vorsichtig sein, versprochen“). In der Filterleiste dann webgl eingeben und Enter drücken. Jetzt werden wesentlich weniger Einträge angezeigt. Wird an letzter Stelle des Eintrages „webgl.forced enabled“ „false“ angezeigt, dann auf diese Zeile doppelklicken, der letzte Parameter wir dann von „false“ auf „true“ umgestellt, etwas weiter vorn steht dann „vom Benutzer festgelegt“ und die Zeile wird fett markiert. Alternativ kann man auch mit rechts auf die Zeile klicken und „Umschalten“ wählen. Anschließend könnte der Body-Browser laufen – wenn nicht noch andere Probleme (s.o.) im Wege stehen.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.