Wolf Therme Störung 61 und Tuning

hier mal ein kleiner Beitrag aus der Rubrik „könnte nützlich sein und alle Links an einem Platz“…  Vor einer Zeit hatte ich an meiner Wolf Therme Störung 61 anzustehen (übrigens eine CGB 20) . Damit lief die Therme dann nicht weiter. Mittels Reset-Taste lief die Therme meist wieder normal – für Stunden oder wenige Tage. Ein Dauerzustand war das natürlich nicht. Laut Bedienungsanleitung des DWT (sozusagen das Steuerteil) deutet dieser Fehler auf einen Stau im Abgassystem. Das war aber i.O. Ich stieß dann im Haustechnik-Forum auf einen passenden Beitrag. Dort war als Fehler aber immer vom „Ionisationsstrom“ die Rede obwohl es auch hier um Fehler 61 ging.

Etwas merkwürdig war es also schon. Die Lösung war aber recht simpel: In der Bedienungsanleitung der Steuerung (in meinem Fall ein Bedienmodul BM) wird Störung 61 mit Stau im Abgassystem übersetzt, in der Anleitung der Therme selbst (die mir nicht vorlag) bedeutet Störung 61 Probleme mit dem Ionisationsstrom.  Und was stimmt nun? Lt. Hersteller Wolf stimmt beides… je nachdem, welche Anleitung man hat oder nutzt kommt man u.U. aber auf die falsche Fährte. Wenn das Problem tatsächlich mit dem Ionisationsstrom zu tun hat, empfehle ich das oben verlinkte Forum – der Thread ist recht kurz.

Es wurde also eine unplanmäßige Wartung vorgenommen. Der Brennraum war zwar noch sauber, die Elektrode zur Überwachung des Ionisationsstroms war aber doch etwas verdreckt – bei bisherigen Wartungen wurde sie auch oft ignoriert. Putzen der Elektrode wäre wahrscheinlich durchaus eine Alternative. Da im Wartungsset (lt. Hersteller Nr. 2745709) aber auch eine neue Elektrode enthalten war, wurde sie kurzerhand ausgetauscht. Um allen Eventualitäten vorzubeugen wurde der Deckel und der obere Rand der Brennkammer ordentlich geputzt und von einem Massekabel zu einem bereits vorhanden Gewindeloch eine zusätzliche Verbindung geschaffen. Seitdem sind die Probleme behoben.

Therme „tunen“?

Bei meiner Suche im Netz nach Wolf Therme Störung 61 stieß ich auch auf andere recht interessante Beiträge und ich habe mich auch mal näher mit den Bedienungsanleitungen beschäftigt. Unbedingt nötig war das nicht, bisher tat die Therme ja einfach so ihren Dienst. Trotzdem bin ich dann darauf gestoßen, dass zumindest lt Hersteller-Angabe meine Therme eigentlich etwas falsch eingestellt war. So lag die Heizkurve doch ein ganzes Stück über den für meine Verhältnisse empfohlenen Wert u.a.

Im Netz fand ich dann z.B. diesen Beitrag, in dem erläutert wird, wie man die Therme evtl besser einstellt. Möglicher Weise wurden mittlerweile einige Parameter auch schon grundsätzlich vom Hersteller geändert. Bei meinem älteren Baujahr waren die Parameter aber doch so (ungünstig?) eingestellt wie in dem verlinkten Beitrag beschrieben. Ob die Tipps da wirklich helfen? Kann ich noch nicht sagen, zumindest klingen sie für mich weitestgehend plausibel, meine Nutzung sieht aber ein wenig anders aus als dort beschrieben.

Der Haken an dem Beitrag: um alle dort genannten Parameter verstellen zu können, benötigt man ein Bedienmodul BM.

Wolf Therme Störung 61 - Bedienmodul
Wolf Bedienmodul
Wolf Therme Störung 61 - DWT
Wolf DWT – bietet etwas weniger Möglichkeiten als das Bedienmodul

 

 

 

 

 

 

Mit der oft verbauten Steuerung DWT kommt man nicht an alle in dem verlinkten Beitrag genannten Parameter. Auch die Abkürzungen in den Anleitungen sind nicht identisch, beim BM heißt es HG xy (für Heizgerät?) bei AWT und evtl DWT heißt es GB xy , die Zahlen hinter der Buchstabenkombination stimmen wieder überein (s. Anleitung der Therme Seite 26)

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.