nochmal: t-online Email-Adresse trotz Providerwechsel behalten

Es ist vollbracht… Nach meinem Wechsel zu DNS:net im September diesen Jahres habe ich nun all meine t-online-Email-Adressen „gerettet“, konnte ich die Email-Adresse trotz Providerwechsel behalten. Wie das genau funktioniert, habe ich ja bereits vor langer Zeit (zu lang, um dort weiterzumachen) in diesem Beitrag erklärt. Im Großen und Ganzen hat das auch genau so einwandfrei funktioniert – und trotzdem habe ich fast was vergessen…Aber kurz der Reihe nach. Da Mail-Adresse und Kundenkonto bei t-online verbunden sind, erlöschen die Mail-Adressen ein halbes Jahr nach Vertragsende. Spätestens ab dann hat man keinen Zugriff mehr auf sein Postfach. Damit können andere Nutzer diese Email-Adresse übernehmen. Man hat bei t-online also ein halbes Jahr nach Vertragsende Zeit, die bisher genutzten Mail-Adressen in ein kostenloses Email-Basis-Konto zu überführen.

alte Emails sichern

Bevor man beginnt, sollte man wichtige Mails im alten Konto sichern/herunterladen. Im Grunde legt man die Adresse einfach neu an – dazu muss man sie im (Vertrags-) Kunden-Konto aber zuvor umbenennen (da löschen nicht möglich). In der kurzen Zeitspanne zwischen dem Umbenennen im bisherigen Kundenkonto und unter t-online-Freemail neu anmelden könnte die Adresse immer noch von jemand anderen „weggeschnappt“ werden. Zudem muss man bedenken, dass man sich aus dem Kundenkonto wieder ausloggen muss, um dann die Freemail-Adresse zu beantragen.

Besser also: 2 Rechner verwenden, Tablet oder Handy sollten auch möglich sein. Unter http://email.t-online.de/ mit den bisherigen Daten einloggen und am zweiten Gerät unter dieser Adresse kann man auch schon mal alle Daten eintragen.

Im Kundenkonto

Im Kundenkonto geht man oben links auf „Menü“ (neben dem magenta-T), dort wählt man Einstellungen. Unter Kontodetails, aber auch unter Email-Adressen, findet man dann seine Adresse bzw. Adressen – schließlich können bis zu 10 Adressen angelegt sein. Hinter der jeweiligen Adresse kann man auf „ändern“ klicken. Tut man das, öffnet sich ein neues Fenster. Hier ändert man die Adresse, z.B. in „meine_Email_alt@t-online.de“. Da diese sowieso bald verloren geht, ist der neue Name fast egal – er muss nur verfügbar sein. Ob das so ist, erfährt man nach klick auf die Schaltfläche „Email-Adresse prüfen“.  Ganz wichtig! unten den Haken bei „Email-Adresse 90 Tage sperren….“ entfernen! Sowie man jetzt auf speichern klickt, ist die Mail-Adresse freigegeben. Deshalb sofort:

am anderen Gerät mit dem neuen Basis-Postfach nochmal per Schaltfläche mit dem kreisenden Doppelpfeil (neben der Mail-Adresse) die Verfügbarkeit der Adresse prüfen, unten den Sicherheitscode eingeben und Anmeldung abschließen.

Bei beiden Konten erfolgt der Hinweis, dass das Email-Center neu gestartet werden muss.

weitere Adressen beachten

Hat man mehrere Adressen unter diesem (gekündigten) Kundenkonto, kann man mit jeder weiteren Adresse eben so verfahren. Im neuen Basispostfach kann man sich jetzt mit der zuerst übernommenen Mail-Adresse und dem Passwort einloggen bzw. gelangt man nach der Anmeldung gleich dorthin. Unter Menü – Einstellungen kann man hier weitere Adressen anlegen oder besser übernehmen. Diese muss man nur am anderen Gerät – wie gerade beschrieben – umbenennen. Da das neue Free-Mail-Konto schon besteht, muss kein Sicherheitscode mehr eingegeben werden. In dem Moment, wo an einem Gerät die Adresse umbenannt und gespeichert wurde, kann man am 2. Gerät die bereits eingegebene Adresse nochmal auf Verfügbarkeit prüfen und ebenfalls speichern. Auch im Free-Mail-Konto bei t-online kann man bis zu 10 Adressen einrichten. Diese landen aber im gleichen Posteingang

mögliche Fallstricke

Und wo war nun der Haken? Nun ja, ich verwende Email-Programme zum Abruf der verschiedenen Email-Konten. Hier klappte der Abruf vom neuen Konto zunächst nicht. Der Grund ist ganz einfach: das im neuen Konto angelegte Passwort ist nur für das Kundencenter. Über dieses erreicht man in jedem Browser auch die Emails. Will man einen Email-Clienten/ein Email-Programm wie Thunderbird oder Outlook nutzen, muss man im Konto unter Einstellungen – Passwörter noch ein „E-Mail-Passwort – Für das Verwenden eines E-Mail-Programms“ anlegen. Beide Passwörter können durchaus identisch sein. Das mit 2 Passwörtern scheint umständlich – ist aber eigentlich eine sichere Methode.

Sollte jemand das Passwort zum Mail-Abrufen herausbekommen (kann man aus vielen Programmen auslesen, falls man es im Programm speichern läßt) der kann noch lange nicht die Konto-Einstellungen ändern. Dann dürfen die beiden Passwörter natürlich nicht identisch sein…. 😉 Die Server-Einstellungen scheinen etwas anders zu sein, als bei meinem Vertragskonto:
Posteingangsserver: secureimap.t-online.de Port: 993 Sicherheit: SSL/TLS
Postausgangsserver: securesmtp.t-online.de Port: 465 Sicherheit: SSL/TLSEs funktioniert bei mir aber auch mit den alten Einstellungen.

Abschließendes

Anschließend kommt man – wenn das halbe Jahr nach Vertragsende bei t-online noch nicht vorbei ist – immer noch an das alte Konto (mit der nun geänderten Mail-Adresse) und natürlich auch an das neu errichtete Konto. Da ich Mails zum offline-Lesen immer herunterlade, konnte ich in Thunderbird die Mails vom alten Ordner in den Posteingang des neuen Kontos verschieben und hatte dort alle Nachrichten. Das geschah – wenn ich nicht irre – bevor das alte Konto (nach Änderung erstmals) abgefragt wurde, sonst wären die Mails evtl schnell „wegsynchronisiert“ worden – je nachdem, wie die entsprechenden Einstellungen sind. Ach so: wer das Mediencenter bei der Telekom nutzt, sollte auch dort alle Daten sichern. Nachdem ich meine Email-Adressen änderte, wurde diese Änderung automatisch im Mediencenter übernommen. Nach einem halben Jahr ist aber auch hier Schluss. Mit dem kostenlosen Basispostfach hat man aber ein neues Mediencenter, ebenfalls mit 25 GB Speicherplatz. Eigentlich muss man nichts weiter machen, als in den Einstellungen de Mediencenters (Rechtsklick auf das Symbol im Infobereich) nur die neue „alte“ Adresse (ins kostenlose Freemailkonto überführte) eingeben und das Passwort.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.