FritzBox – neues Update bringt neue NAS-Einstellungen

Nachdem ich einige Zeit fast täglich nach einem Update für die Fritz!Box suchte (gibt ja immer die Sommer-Updates) habe ich das irgendwann für einige Wochen unterlassen. So ist die kürzlich gefundene Firmware-Version 67.05.05 schon ein paar Wochen alt.
Also die neue Firmware installiert, kurz drüber geschaut – alles bestens.
Trotzdem hatte ich aus der Ferne / via Internet keinen Zugriff auf den angeschlossenen Speicher – wie nach dem letzten Update – den ich in diesem Artikel beschrieben habe.
Zumindest lokal, innerhalb des Netzwerkes, konnte ich auf den Speicher zugreifen.

Was ist diesmal passiert?
AVM hat mal wieder einiges an den Einstellungen geändert – auch, wenn auf den ersten Blick alles wie immer aussieht.
Wer zum Beispiel einen (kostenlosen) Anbieter wie DynDns.org nutzt, für den lautet die Adresse für den Zugriff aus dem Internet auf den Speicher jetzt:
https://gewählter_name.dyndns.org/nas
Neu ist also – wenn ich mich nicht irre, ich kann den alten Zustand nicht mehr nachvollziehen – dass jetzt der Zugriff über eine gesicherte https-Verbindung erfolgt und nach der Adresse einfach ein „nas“ angefügt wird.

fritzbox2
Für den Speicherzugriff genügt jetzt folgendes Schema: https://ihr_name.dyndns.org/nas

Das allein genügt aber noch nicht, ein Browser würde immer noch melden, dass die Seite nicht gefunden werden kann.
Jetzt muß zusätzlich noch die Fernwartung freigegeben werden.
Meiner Meinung nach (soweit ich mich erinnere…) war das vorher nicht so, man konnte die Fernwartung ausschalten und trotzdem auf den Speicher zugreifen.
Neu ist in diesem Zusammenhang, dass man für die Fernwartung einen Namen festlegen muß und ein anderes Passwort festlegen kann – und sollte.
Wer also auf den Speicher zugreifen kann, kann noch lange nicht an den Systemeinstellungen der Fritz!Box etwas ändern.
Das Passwort gerade für die Fernwartung sollte möglichst noch schwerer zu erraten sein, als das für den Speicher – und entsprechend lang.

friztbox1
"normale" Adresse des DNS-Anbieter ohne Zusätze genügt für die Fernwartung

Um auf die Fernwartung zugreifen zu können genügt dann die o.a. Adresse ohne „nas“:
https://gewählter_name.dyndns.org
Dort öffnet sich ein Fenster in dem Nutzername und Kennwort eingegeben werden müssen – fertig.

Ob die ganze Sache dokumentiert ist – keine Ahnung, ich lese Anleitungen entweder überhaupt nicht oder hinterher…. 😉

Mit diesem Update ist außerdem noch eine (bessere) Unterstützung für IPv6 hinzugekommen sowie einige kleinerer, nicht so offensichtliche Veränderungen, die sich wohl mehr unter der Oberfläche abspielen.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.