Werbung saugt Akku leer

Werbung saugt Akku leer heißt es hier jetzt – aber der Reihe nach… Nicht selten wird Unverständnis darüber geäußert, dass das neue Smartphone so oft geladen werden muß, wo doch das alte Handy nur alle 14 Tage ans Ladegerät mußte. Für mich legendär waren die Nokia 6110, 6210 und ähnliche die eine gefühlte Ewigkeit durch hielten, bevor der Akku leer war. Und nun, etliche Jahre später muß ich fast täglich laden? Gerade in Foren wie hier im Nokia-Forum wird immer wieder Unmut darüber laut.

Nun muß man ja nicht lange überlegen, um darauf zu kommen, warum das so ist: Bestand bei den herkömmlichen Handys oft der gesamte hintere Teil, praktisch die Rückwand, aus dem Akku, so ist der Akku heute oft kaum größer als die Grundfläche einer Streichholzschachtel – aber weniger als halb so dick. Außerdem könne die Geräte natürlich mehr – früher ein einfarbiges, winziges Display, heute große, bunte, Display mit hoher Auflösung – oft ein Vielfaches der früheren Displaygrößen.

Vor allem haben aber die Fähigkeiten der smarten Phones zugenommen. Mit einem Handy konnte man telefonieren und SMS versenden – oft nur in einem Netz. Man konnte ein Handy also nicht (immer) im D und E-Netz betreiben, es war ein neues Gerät fällig. Heutzutage ist Tri-Band praktisch Standard, Quad-Band erhältlich. Die Geräte können außerdem Daten via UMTS übertragen und per GPS den Standort ermitteln, navigieren,  Musik oder Filme abspielen und Fotos und Filme aufnehmen – vieles davon sogar gleichzeitig. Irgendwo muß die Energie dafür ja herkommen. Außerdem verleiten die neuen Geräte ja auch – immer mit Facebook und/oder Twitter verbunden, autom. Mails abrufen, mal kurz im Internet surfen. So weit – so klar meistens.

Dann kommen die Kleinigkeiten, an die oft weniger gedacht wird: klar ist ein schwarzer Hintergrund nicht unbedingt schön – verbraucht aber weniger Strom, als ein Hintergrundbild oder ein heller Hintergrund: alles was hell ist, wird beleuchtet, was dunkel ist nicht bzw. weniger. Kommt bei richtigen Bildern noch das ständige neu berechnen z.B. beim Seitenwechsel von einem Homescreen auf den anderen. Das Viele Kamera-Apps auch den GPS-Empfang starten, um Bilder mit den GPS-Daten versehen zu können, ist eine feine Sache – geht aber auch zu lasten des Akkus. Wer diese Funktion nicht benötigt: am besten in den Einstellungen ausschalten. Auch diese Kleinigkeiten summieren sich mit der Zeit. Der Vibrationsalarm ist eigentlich nicht viel mehr, als ein kleiner Motor, der immer wieder angeworfen wird. Ganz praktisch in lauter (oder sehr leiser) Umgebung. Wer aber jede Display-Berührung so melden läßt, benötigt auch (unnötig?) viel Strom.

Mir relativ neu ist der Umstand, dass Werbung auch auf den Akku geht: viele kostenlose Apps finanzieren sich durch Werbung. Sie benötigen oft eine Internetverbindung um aktuelle Werbung runterzuladen – ohne Internet funktioniert manche App nicht – obwohl sie für Ihre eigentliche Funktion (z.B. Taschenlampen-App) keine online-Verbindung benötigen würde. Hier in Caschys Blog wurde nun berichtet, dass Microsoft die Sache etwas genauer untersuchte und zu recht erschreckenden Ergebnissen kam. Bei den beliebten Angry Birds z.B. entfielen nur 20 % des Stromverbrauchs auf das Spiel selbst, bis zu 45%  für die Werbung (Datenverbindung, dowload). Zur Standortbestimmung mußte natürlich erstmal das GPS angeworfen werden…. Wenn man noch bedenkt, dass kostenlose Apps oft so bezahlt werden, ist es wohl nicht selten angebracht, lieber für eine gut gemachte Anwendung direkt zu bezahlen.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.