Baustoffe online – meine erste Werbung

Um es vorweg zu sagen: wenn alles gut geht, verdiene ich mit diesem Artikel eine Kleinigkeit in Form eines Gutscheines. Trotzdem werde ich mich hier nicht verbiegen sondern die Sache mal so berichten, wie sie ist – dauert auch nicht lange…  😉   Da ich gerade beim Ausbauen bin, braucht ich natürlich Baustoffe und die eine oder andere Kleinigkeit. Das Meiste davon also bei den Baumärkten der Umgebung besorgt. Manches haben die aber nicht oder nicht vorrätig. In meinem Fall eigentlich wirklich Kleinteile. So bekam ich zwar die Eckleisten oder -schienen für Fliesen  – aber nicht die Eckstücken. (Für die Schienen, auch Schlüterschienen genannt, da von Schlüter, ist im Sprachgebrauch wie Tempos allgemein für Papiertaschentücher) Sicher, man kann das auch auf Gehrung schneiden – aber mit Eckstück fand ich das schon schöner. Übrigens waren meine Schienen wirklich von Schlüter – um Verwechslungen vorzubeugen – gibt ja unterschiedliche Systeme. Was also nun? Doch auf Gehrung schneiden oder Eckstücken besorgen?Lieferzeit im Baumarkt angeblich 10 Tage – dabei war die betreffende Arbeit schon im vollen Gang. Also Internet, Suchmaschine meiner Wahl und durch die diversen Treffer geklickt. Gelandet bin ich bei bausep.de. Da gibt es alle möglichen Baustoffe für Außen- und Innenausbau. Da mir bei dem Artikelbild aber zunächst die Leisten und nicht die Eckstücken ins Auge fielen, habe ich per Mail erst mal nachgefragt, wie ich die passenden Eckstücken finden kann. Die Antwort kam keine 24 Stunden später.

Benötigt habe ich nur paar Stück von dem Teil oben rechts – Kleinzeug eben. Nachdem also dieses Missverständnis aus der Welt war, bin ich wieder auf die Internetseite und habe die Teile in den Warenkorb gelegt und wollte bezahlen. Zur Ermittlung der Versandkosten muß man dort die Postleitzahl eingeben. Als Versandkosten wurden mir dann 25 € angezeigt. Das ließ mich doch aufschrecken. Die Versandkosten wären damit um ein Vielfaches höher, als die Materialkosten! Erstmal geschaut, ob ich was falsch gemacht habe – aber ich konnte keine anderen Versandkosten oder Versandart o.ä. auswählen. also wieder eine Email an bausep.de und nachgefragt, ob man das wirklich ernst meint.

Wieder kam die Antwort zügig und man sicherte mir zu, die Versandkosten auf 7,95 € zu reduzieren wenn ich den Schriftwechsel mit der Mitarbeiterin erwähne. Der online-Shop ist eindeutig auf größere Bestellungen (sowohl größeres Material als auch größere Mengen) ausgelegt. Für solche Kleinteile, die praktisch im Brief verschickt werden können, gibt es keine vorbereitete, günstige Versandart. Wer nicht nachfragt, zahlt bei Kleinzeug also recht viel für den Versand. Bestellt man anderes Material, ist der Versand aber gelegentlich auch inklusive/kostenlos (Trittschalldämmung, Laminat…) Schlußendlich habe ich die Teile also gekauft und per paypal bezahlt (möglich sind weiterhin Vorkasse und Kreditkarte, leider nicht auf Rechnung). Ein kleines Problem gab es noch, da ich die Summe bei paypal nicht anpassen konnte und so zunächst die Versandkosten von 25 € bezahlen mußte. Ich habe sofort eine entsprechende Nachricht an bausep.de geschickt und diesen Umstand mitgeteilt. Die zuviel gezahlten Versandkosten wurden mir anstandslo wieder per paypal zurück überwiesen so dass es bei den zugesagten 7,95 € blieb.

Alles in Allem war es also relativ aufwendig – sowohl für mich als auch für bausep.de – schon wegen dem Schriftwechsel und seitens des online-Shops wg. der Rücküberweisung. Sollte ich für diesen Artikel noch einen kleinen Obolus erhalten, war das für bausep.de eindeutig ein Minus-Geschäft – und ich brauche demnächst kein Material mehr – wobei, man weiß ja nicht und ich kenne ein paar Leute, die durchaus noch Bedarf hätten…

Nachtrag 10.09.12:
So reibungslos, wie es mit der Kommunikation bei meiner Bestellung klappte, so reibungslos hat mir bausep.de auch einen Gutschein für diesen kleinen Artikel zukommen lassen – besten Dank dafür. Ich habe trotzdem nichts beschönigt oder schlimer dargestellt, als es gewesen ist.. 😉

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

3 Gedanken zu „Baustoffe online – meine erste Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.