Gebührenbescheid für die Kitagebühren

Gestern war er bei uns im Briefkasten: der Gebührenbescheid für die Kitagebühren. Scheinbar nicht nur bei uns, die Besucherzahlen der entsprechenden Beiträge dieses Blogs schossen geradezu nach oben. Zu spät, die Ausschüsse tagten vor Monaten, die Sache ist beschlossen. Für uns wird es demnach für die letzten 2 Monate des Jahres um 125 € teurer.
Auf dem Bescheid ist eine Vergleichsrechnung bzw. eine Berechnung, wie hoch die Kosten wären, wären sie über das ganze Jahr unverändert geblieben (die Kosten je Monate bzw. Rechnungszeitraum unterscheiden sich schon!). Darunter dann die Neuberechnung. Bis Ende Oktober 2017 sind die Kosten gleich. Mit dem November trat die neue Satzung in Kraft und damit ändert sich die Berechnungsgrundlage (Einkommen, jetzt in 2500€ Schritten) und die Kosten je Kind. Außerdem sind jetzt die Kosten für das Essen in den Kitagebühren mit enthalten. Die nicht mehr extra zu zahlenden Essenskosten muss man also gegenrechnen.

So gesehen ist bei uns die Kostensteigerung also geringer als 125€
Das ist aber nur die Veränderung für die restlichen 2 Monate des Jahres. Rechne ich das auf ein ganzes Jahr hoch, so komme ich im nächsten Jahr auf Mehrkosten von 725 € wenn ich nicht irre.  Achtung, auch hier ist das nicht mehr extra zu zahlende Essensgeld rausrechnen!
Wie auch immer, letztlich ist das eine stolze Summe, die da im Gebührenbescheid für die Kitagebühren genannt wird. In Berlin kostet ein Kitaplatz den Eltern keinen Cent, lediglich Essensgeld ist zu zahlen. Halt ein anderes Bundesland…

Apropos Essen. Wie in einem früheren Beitrag mal erwähnt, wird das Essen jetzt pauschal bezahlt. Es wird mit 18 Essen im Monat gerechnet. Auf der Webseite des Caterers besteht jetzt auch keine Möglichkeit mehr, das Essen abzumelden wenn das Kind z.B. krank ist.

Einer Bekannten wurde geraten, das Kind telefonisch beim Caterer abzumelden… Muss das jetzt die Kita machen? Die Eltern haben mit dem Caterer jetzt nichts mehr (direkt) zu tun. Andernfalls landet jetzt evtl einiges Essen im Müll.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

4 Gedanken zu „Gebührenbescheid für die Kitagebühren

  1. im Hort, kann aber sein, da nun das Kindergeld nicht zum Einkommen der Eltern zählt, das wir auch eine 2500 Euro Stufe runter gerutscht sind und deswegen nicht viel mehr veranschlagt wird

    1. Soweit ich weiß, wird das Kindergeld nicht (mehr?) zum Einkommen zugerechnet.
      Wie sehr sich die Erhöhungen auf den Einzelnen auswirken, dürfte auch von den neuen Einstufungen abhängen. Wer vorher gerade mal so in einer teuren Stufe war, dürfte jetzt ja durch die kleineren Sprünge von 2500 in einer günstigeren Stufe gelandet sein. So im Groben jedenfalls….
      Ich denke mal, bei uns ist die Erhöhung noch im Rahmen. Hätte die Stadt die Gebühren regelmäßig überprüft und angepasst, wie es eigentlich sein soll, dann hätte es weniger Ärger gegeben. So ist es halt recht viel Geld auf einen Schlag.

  2. Ohne Kontakt zum caterer bekommt jedes Kind Menü 1… Wer was anderes möchte kann dies wie immer im internet angeben und auch abbestellen, nur zahlen muss man trotzdem den ganzen monat weil es eine pauschale ist… manche Eltern holen das Essen dann mit Behältern fürs kranke Kind zb ab. Wir zahlen monatlich 7 Euro mehr, dafür wohl weniger beim Essen… und ob nun Sunshine abbucht oder wir es der Stadt zahlen nimmt sich nichts… die milchlieferung wird denke ich auch weiterhin abgebucht

    1. Hallo Bigben!
      Ist Euer Kind in der Kita oder im Hort. Da scheint es Unterschiede zu geben. Zumindest als wir das letzte Mal online beim Caterer nachsahen, könnten wir zwar den Essenplan sehen aber weder Essen auswählen noch abbestellen. Letzteres würde ja auch nichts am Preis ändern sondern nur verhindern, dass Essen weggeworfen wird.
      Diese Erhöhungen selbst sind je Kind natürlich unterschiedlich. Bei uns wären es wohl ca. 30€ mehr im Monat wenn man das Essengeld verrechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.