Das Chaos geht weiter

Tja, das Chaos geht weiter… Ich hätte es mir anders gewünscht, wurde aber eines Besseren belehrt. Das hat für uns zwar keine großen Auswirkungen, wirft aber irgendwie kein gutes Licht auf die Abläufe in Ämtern und Behörden. Zum Glück war unser Kind praktisch symptomfrei.

Dieser Artikel ist eine Fortsetzung von „eigentlich nur Chaos“, kurze Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse:

  • 23.01. 2 positive Schnelltests zu Haus bei unserem Kind
  • 24.01 positiver Schnelltest im Testcenter Hönow —> PCR-Test gemacht
  • 26.01. Ergebnis vom PCR-Test: falsch(?) negativ, kam um 2:30 Uhr
  • 26.01. Positiver Schnelltest —> PCR-Test in Hoppegarten
  • 28.01. Ergebnis des PCR-Test vom 26.01: positiv (kam Abends, gegen 20 Uhr)

Soviel zu den bisherigen Ereignissen. Jetzt geht es weiter mit den Infos vom Amt:

  • 02.02. Email mit Anhang (mit Datum vom 02.02.) vom Gesundheitsamt: unser Kind steht unter Isolation vom 23.01 – 01.02. – also 1 Tag vor Erhalt der Mail! Frage: warum ab 23.01.? Das waren Tests zu Hause
  • 03.02. Brief vom Gesundheitsamt (per Post) mit Datum vom 01.02. – demnach steht das Kind vom 28.01. – 07.02. unter Quarantäne

Daraus ergibt sich folgende “grafische” Zusammenfassung der Ereignisse:

das Chaos geht weiter - "grafischer" Ablauf
das Chaos geht weiter – Ablauf “grafisch”

Das Chaos geht weiter….. Wie soll man da noch mitkommen? Ich muss gestehen, nach der Mail haben wir den Brief am 03.02. nicht gleich geöffnet. Wir hatten ja schon ein Schreiben. Wir gingen irgendwie davon aus, dass wir das Schreiben aus der Mail nur nochmal erhalten – Mail zählt in Deutschland ja noch nicht so richtig, schließlich ist das Internet noch Neuland….

Übrigens war am Mittwoch den 02.02. ein Schnelltest im Testcenter beim Kind wieder negativ. Diesen Test haben wir machen lassen, weil in Brandenburg (derzeit) ja die Möglichkeit besteht, ein Kind nach 7 Tagen „frei-testen“ zu lassen. Übrigens für alle Interessierten: den Genesenenstatus erhält man z.B. in der Apotheke, dazu mussten wir lediglich den positiven PCR-Test vorlegen. Wir taten das eben nach 7 Tage nach dem positiven PCR-Test…

Im Beitrag „einfach nur Chaos“ habe ich ja geschrieben, dass man der Mutter in einer der Arztpraxen in Altlandsberg einen PCR-Test geradezu aufdrängte. Ein Ergebnis haben wir nie erhalten. – wie bei einem Test im Frühjahr 2022. Eine Woche später haben wir nachgefragt: man bekommt nur Nachricht, wenn man positiv ist. Auf die Frage, wie lange man warten muss, sagte man uns: 1 Tag. Beim letzten PCR-Test, wieder auf Wunsch der Praxis, bekamen wir einen QR-Code. Dieser funktionierte aber nicht. Mittlerweile wurden dort also 3 Tests durchgeführt und wir haben nicht ein einziges Mal ein offizielles, schriftliches Ergebnis erhalten! Hoffentlich hat man die Tests trotzdem ordentlich abgerechnet…. Das Chaos geht weiter – wohl auch hier.

Vielleicht wichtig für alle in einer ähnlichen Situation: lt Schreiben – s. unten – muss zwar das Kind in Quarantäne, die Erziehungsberechtigten aber nicht. Trotzdem müssen sie das (kleine) Kind betreuen. Bleibt also nur krank auf‘s Kind – oder ähnliches.

Fotos der Dokumente sind hier ganz unten zu sehen, außerdem habe ich den Text aus der Mail eingefügt, des weiteren sind nochmal die Links aus der Mail bzw dem angegangene Dokument unten aufgeführt. So soll z.B. ein corona-Tagebuch geführt werden. Diese Info erreichte uns mit Mail, dass die Isolation am Vortag beendet war…

Hier das Anschreiben aus der Mail:

Sehr geehrte/r Dame/ Herr
Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
 
Bitte lesen Sie den folgenden Text bis zum Ende, da dieser auch für Ihre Kontaktpersonen wichtig ist! Um die Bearbeitung Ihres Falls schnellstmöglich durchführen zu können, wurden einige Prozesse standardisiert. Deshalb haben Sie oder ein Haushaltsmitglied diese Email eventuell bereits erhalten, inkl. der Aufforderung Ihre Kontaktpersonen anzugeben. Bereits an das Gesundheitsamt übermittelte Kontaktpersonen müssen nicht erneut übermittelt werden. Das Symptomtagebuch sollte jedoch individuell fortgeführt werden
 
Vielen Dank, dass Sie die Möglichkeit nutzen Ihren Fall auf diesem Weg zu betreuen.
 
Auf der Grundlage Ihres Symptombeginns wurden Ihre/die Isolationsdaten berechnet. Sollten Sie keine Symptome angegeben haben, so wurde die Dauer der häuslichen Isolation ab dem Abstrichdatum des PCR-Tests berechnet. Bitte entnehmen Sie diese aus Ihrer Anordnung im Anhang.
Personen welche Krankheitszeichen entwickelt haben, achten bitte darauf das sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (“Krankenschein”) Ihrer Hausarztpraxis erhalten.
 
Voraussetzung für die Entlassung aus der häuslichen Isolation zum Ende der berechneten Isolationsdauer, ist eine Symptomfreiheit über den Zeitraum der letzten 48h. Sollten diesem Zeitpunkt weiterhin Symptome bestehen, so wenden Sie sich bitte bzgl. der Verlängerung Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an Ihre Hausarztpraxis und halten sich weiterhin an die aktuell gültigen Regeln zur häuslichen Isolation.

Und hier noch einige kopierte Links aus dem unten aufgeführten Schreiben: Informationen zu Entschädigungen erhalten Sie unter nachfolgendem Link: www.ifsg-online.deFür Zusendungen von Befunden nutzen Sie bitte die E-Mail gam_monitoring@landkreismol.deSollten Sie Fragen haben, nutzen Sie bitte die Informationen auf der Internetseite des Landkreises Märkisch-Oderland http://www.maerkisch-oderland.de

Anhang der Mail vom 02.02.22 – daher die links auch blau, ausgedruckt wg. Vorlage bei diversen Stellen
2. Seite des Anhangs aus der Mail

Schreiben vom Amt mit Datum 01.02.22 (VOR der Mail) – zugestellt am 03.02.22 – nach der Mail – die 2. Seite ist identisch mit der aus dem Mail-Anhang

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.