Willkommen bei schnellem DSL

So, Willkommen bei schnellem DSL. Da ist es nun, schnelles DSL via DNS.net – und das kam schneller, als erwartet. Vor ca. 2 Wochen bekam ich von DNS.net den Router zugeschickt. Dabei lagen lediglich ein Lieferschein und Hinweise zur Inbetriebnahme des Routers. dort auch der Hinweis, dass es sich bei dem Router nur um ein Leihgerät handelt. Den Router habe ich schon mal an den PC angeschlossen um mir die Einstellungen anzusehen. Dort stand allerdings nicht viel, voreingestellt waren lediglich der Anbieter DNS.net und das Zugangskennwort – hier waren nur Sternchen **** zu sehen. Von freier Routerwahl, wie bei der Info-Veranstaltung im Gutshaus noch gesprochen wurde, kann somit wohl keine Rede sein. Es sei denn, es kommt noch ein Schreiben mit diesen Daten. Womit ich schon beim „Aufreger“ wäre: es gab ausser dem Router eben kein weiteres Schreiben. Den Vertrag mit DNS.net schloss ich bereits August 2014 – also vor 1 Jahr! Die Anmeldebestätigung hat das Datum vom 06.08.2014. Erwähnt wurde, dass der genaue Schaltungstermin rechtzeitig mitgeteilt wird…. Die Kündigungsbestätigung seitens der Telekom kam im November 2014 (gekündigt hatte durch meinen Auftrag DNS.net, man soll nur in Ausnahmefällen selbst kündigen). Vor ca. 2 Wochen eben der Router.

Nun habe ich zufällig die Kündigungsbestätigung der Telekom rausgesucht und dort stand neben meiner Telefonnummer bzw. den gekündigten Diensten das Datum 08.09.2015. Ich ging mal davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt der Vertrag bei der Telekom endet. Vorsichtshalber fragte ich am 06.09.2015 per Mail bei DNS.net nach, wann Schaltungstermin ist. Bisher keine Antwort. Ich bekam im Prinzip keine Nachricht seitens DNS.net, wann der neue Router anzuschließen ist, den Termin konnte ich nur anhand eines fast 1 Jahr alten Schreibens erahnen.

Update: nach Durchsicht meiner Unterlagen fand ich tatsächlich noch ein Schreiben mit dem Schaltungstermin – das Schreiben kam bereist im November 2014. Als Schaltungstermin ist der 08.09.2015 angeben. Das Schreiben „verschwand2 allerdings im Berg der übrigen Schreiben wie Kündigungsbestätigung der Telekom, nochmalige Auftragsbestätigung DNS.net u.ä.

Immerhin klappte der Rest: Splitter und NTBA (ich hatte ISDN) abgebaut und den Router direkt in die erste Telefondose im Haus angesteckt. Das Gerät holte sich anschließend die Einstellungen zu meinem Anschluss von DNS.net und nach einiger Zeit war meine bisherige Telefonnummer eingetragen. Anschließend noch ein paar Einstellungen vorgenommen, dazu auf der Seite der Router-Einstellungen („fritz.box“ im Browser eingeben) unter auf „Ansicht“ klicken – das ist ganz klein, fast wie in einem Impressum gedruckt. Anschließend sollte dort „Ansicht:Erweitert“ stehen.  Dann

  • (neuen) Namen für das Netzwerk vergeben
  • Gbit-Lan für alle Netzwerkanschlüsse aktiviert, sonst hat nur LAN 1 das volle Tempo.
  • Gast-Netz aktiviert
  • Kennwort für die Einstellungen vergeben,
  • Nachtschaltung aktiviert
  • u.ä.

Am schwierigsten war fast noch der Anschluss des Telefons: meine alte Telefonanlage hatte die Möglichkeit, die Drähte der Telefonkabel direkt einzuklemmen. An der Fritzbox hat man „nur“ TAE- oder RJ11 Buchsen. also musste das Kabel zunächst mit einem Stecker versehen werden. Letztlich hat aber alles geklappt: meine alte Nummer wurde übernommen und funktioniert, Downloadzeiten sind spürbar schneller. Die Kabel muss ich noch etwas verstecken, da der Telefonanschluss doch erst mal ein wenig provisorisch ist. In den nächsten Tagen schraube ich sicher noch etwas an den Einstellungen der Fritzbox und vor allem muss ich in den nächsten Tagen dran denken, meine alten Email-Adressen von t-online zu retten.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

"Chef" dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben... ;-)

4 Gedanken zu „Willkommen bei schnellem DSL

  1. Gab in letzter Zeit nichts zu berichten oder kommentieren;)

    das mit dem s0 bringt was, wenn man nicht basteln möchte und man den ntba seitens s0 mit den klemmen schon am Hausnetz verbunden hat. Nicht jeder kann da selbst stecker basteln.

    Vertrag und Vertragsnummer hab ich auch nicht. Erst mit der ersten Rechnung stand die Nummer oben bei.

    Du könntest dir überlegen für 10 Euro mehr auf die maximale Geschwindigkeit zu gehen, nur keine vollen 100.

    Grüße

    1. …na ja, seit das mit DSL halbwegs klar ist, gehen mir auch die Themen aus… 😉
      Das mit dem (fehlenden) Vertrag finde ich schon ein wenig ungewohnt.
      Die 10 € spare ich mir vorerst, ist so schon ein Quantensprung für mich. 😉 Die Zugangsdaten hätte ich schon gern, so aus Prinzip. Die Fritzbox würde ich gar nicht austauschen. Ich hatte gestern mal gesucht, was es für Möglichkeiten gibt, das Kennwort auszulesen. Die ganzen Tipps bezogen sich aber auf die 7390 oder auf ältere Firmware. Ich lasse es vorerst und hoffe auf ein Ende des Routerzwangs…

  2. Moin.

    Mein Telekom Vertrag wurde noch im August berechnet, obwohl ich seit 24.7 bei DNS.net bin. Nun im September wurde din Schlussrechnung erstellt und alles zurück gerechnet. Auch ca 10 Euro für die Rufnummern Mitnahme.

    Du hättest auch ein kabel vom s0 der fritzbox in den ntba stecken können und diesen als Verteiler nehmen können. Also ohne amtskabel und Stromversorgung. Habe ich in unserer kita so gemacht.

    Da dns.net die zugangsdaten nicht raus rückt. Kann mein dad zb seine IP telefonanlage nicht nutzen und nach der fritzbox kann man ja jeden xbeliebigen Router nehmen. Davor müsste man auch ein anderes vectoring fähiges Modem packen können . Da ist die telekomnutzung unabhängiger, weil auf die fritzbox kann man nicht verzichten. Welche Werte gibt es bei euch maximal?

    Grüße ben

    1. Hi Bigben!
      Lange nichts von Dir gehört 😉
      s0 von der Fritzbox in den ntba??? was soll das bringen, stehe da gerade auf’m Schlauch. Hat eigentlich schon mal jemand versucht, mit diversen Tools herauszufinden, was sich hinter den Sternchen beim Passwort verbirgt?
      Die Fritzbox zeigt bei mir 30172 kBit/s up und 3072 down, ich habe nur den Vertrag über 30000. Die Leitungskapazität wird in der Fritzbox mit 63859angegeben – für 100 000er DSL hätte es wohl eh nicht gereicht.

      Die letzte Rechnung der Telekom steht bei mir noch aus. Gibt es eigentlich keinen „richtigen“ Vertrag seitens DNS.net? Ich habe bisher nur die Anmeldebestätigungen und den Schaltungstermin – sowie mein Antragsformular. Aber einen Vertrag direkt, im Sinne mit Vertragsnummer, Start der Vertragslaufzeit o.ä. habe ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.