Bundestrojaner entschlüsselt?

Glaubt man diesem Spiegel-Artikel, so hat der Chaos Computer Club (CCC) den Bundestrojaner geknackt bzw. entschlüsselt. Neben einer Überwachung der Kommunikation von bestimmten Verdächtigen soll eine volle Kontrolle des Rechner des Verdächtigen möglich sein. Letzteres hat das Bundesverfassungsgericht aber wohl untersagt -soll heißen, der Bundestrojaner ist rechtswidrig. Nun kann man sich (mal wieder) sagen: ich mache nichts verbotenes, ist mir doch egal. Nur: ist das Ganze so einfach? Mal abgesehen davon, dass es immer mal wider nachgewiesene Fehlurteile gibt, kann es natürlich auch falsche Verdächtigungen geben. Und schon hat man u.U. diesen Bundestrojaner am Hals. Mag etwas sehr weit hergeholt sein – aber wer garantiert, das so etwas NICHT vorkommt? Bei vielen oder bestimmten Verdächtigung kann noch so oft die Unschuld festgestellt werden – ein ruinierter Ruf ist oft nicht wiederherstellbar.

Sollte der CCC richtig liegen, dann ist mit diesem Programm auch noch eine Manipulation von Daten möglich. Auf einem befallenen Rechner könnten also Daten so manipuliert werden, dass die Schuld des Users/Besitzers „eindeutiger“ zu belegen ist. Wer garantiert, dass ein übereifriger Beamter, der sich „ganz sicher“ ist, den richtigen zu haben, von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch macht? Oder ist mit den jetzigen Erkenntnissen des CCC ein per Bundestrojaner gefundener Beweis praktisch wertlos – da eine Manipulation durch das Schnüffelprogramm nicht (mehr) ausgeschlossen werden kann? Vielleicht ist das ein wenig paranoid – aber wer weiß, was alles möglich ist?

Weiter läßt der CCC lt. diesem Artikel verlautbaren, ist das Programm schlampig programmiert. Darüber kann man sich vielleicht lustig machen. Es bietet aber wohl die Möglichkeit, dass (andere) schlimme Finger bzw. „Computerkriminelle“ das Programm so anpassen, um deren eigenen Bedürfnissen gerecht zu werden. Das BKA als Zulieferer für böse Hacker? Es gibt bereits erste Stellungnahmen – diese wie ausführliche Angeben im bereits o.g. Spiegel-Artikel.

Nachtrag: wie Heise am 10.10.2011 meldet, stammt der „Bundestrojaner“ aus Bayern. Dabei soll es nicht um Terrorismus gegangen sein. Den ganzen Artikel gibt es hier bei Heise.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.