DSL Wegendorf – Kommentar zur Infoveranstaltung

Gestern Abend fand ja wie angekündigt die Veranstaltung zum Thema Breitbandanschluss in Wegendorf statt. Ich war selbst nicht anwesend, traf aber zufällig jemanden, der dort war. Dem, was mir erzählt wurde, kann ich wohl entnehmen, dass es relativ unergiebig war, was dort bekannt gegeben wurde.
Im Prinzip war es wohl eine reine Verkaufsveranstaltung mit schönen (aber wohl nichtssagenden) Präsentationen… wie das heutzutage eben so ist, hauptsache was mit PowerPoint….
Zuerst wurde einiges zu allgemeinem und zum Ausbau in Altlandsberg erzählt, zu Wegendorf wurde den Aussagen zur Folge erst auf direkte Nachfrage Bezug genommen.
Konkrete Termine konnten für Wegendorf aber nicht genannt werden, es war vom 3. oder 4. Quartal und September die Rede.
Probleme könnten da vielleicht diejenigen bekommen, die DNS:Net zur Kündigung ihrer bisherigen Anschlüsse bevollmächtigten. Bis September sind noch einige Monate, evtl. werden da Fristen versäumt – oder man steht plötzlich ohne Anschluss da?
Zwar wurde wohl allen die Möglichkeit eines 30 Mbit-Anschlusses „garantiert“, auf konkrete Nachfrage bzw. den Hinweis, dass der nächste Anschlusskasten mehr als 1200m(?) entfernt ist und damit diese Geschwindigkeit eigentlich nicht mehr möglich ist, schien der Herr von DNS:Net aber doch ein wenig irritiert zu sein.
Geradezu abgebügelt wurden wohl Nachfragen nach anderen Kombinationen von Router/Anschluss. Es gab wohl lediglich durch nichts untermauerte Bemerkungen, dass der Router zum kleineren (günstigeren) Anschluss ja eh den besseren Chipsatz hätte – und deshalb verkauft man zum größeren (teurere) Anschluss also „schlechtere“ Router? Scheint mir nicht so ganz einleuchtend zu sein…. Falls dann doch irgendwann der Routerzwang fällt, hätte sich dieses Thema eh erledigt – aber Kundenfreundlichkeit sieht eben einfach anders aus. Bei der Gelegenheit: ich habe auf meine Anfrage von Ende Januar/Anfang Februar immer noch keine Antwort – aber ich rechne auch nicht mehr wirklich damit. Stellt sich nur die Frage, ob das das übliche Verhalten von DNS:Net ist – oder ob man es sich hier erlauben kann, weil es einfach keinen anderen Anbieter mit vergleichbaren Leistungen (Bandbreite) gibt.

Wie anfis schon in einem Kommentar zu einem früheren Beitrag erwähnte, ist DNS:Net eben kein uneigennütziger Wohltäter („Weißer Riese“) sondern auch nur ein Anbieter, der Geld verdienen will. Da DNS:net in unserer Gegend eben eine Quasi-Monopolstellung hat (wenn denn die Anschlüsse mal fertig sind), kann man sich wohl so manches erlauben und so kann es DNS:net auch egal sein, ob jemand evtl. einen älteren Anschluß weiter bezahlt, obwohl er den bei DNS:net nutzt.

Wie eingangs erwähnt: ich war selbst nicht dabei. Vielleicht kann ja jemand aus der werten Leserschaft, der selbst vor Ort war, seinen Eindruck in einem Kommentar wiedergeben.

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

Über dischue

„Chef“ dieses Blog-chens hier und momentan fast einziger Verfasser der Artikel auf diesen Seiten, fleißiger Internetnutzer und für technische Spielereien aller Art zu haben… ;-)

2 Gedanken zu „DSL Wegendorf – Kommentar zur Infoveranstaltung

  1. ich hatte am karfreitag die stadt/bürgermeister und dns:net in form von herrn osterberg informiert, das es im dorf durchaus häuser gibt, die 800 bis 1780 meter vom geplantem outdoor dslam entfernt sind, telekomseitig wird vdsl25 bis 830m geschaltet. eine möglichkeit die 1780m auf 880m zu kürzen gäbe es, indem noch ein Schaltverteiler dazwischen gebaut wird, dies kann aber gut 3-4 Monate dauern, von beauftragung bis fertigstellung, derweil könnte dns:net schon glasfaser verlegen bzw leerrohr. diese woche gab es allerdings von keiner seite eine rückmeldung, was durch osterurlaub durchaus sein kann… sollte ich gegen 7.5. keine rückmeldung haben, werde ich noch mal aktiv rum telefonieren wie sich dns:net das vorstellt:)

  2. Da hast sich dann was überschnitten 😀

    Die Infoveranstaltung gestern war doch etwas aufschlussreicher, als ich dachte.

    Als erstes:

    – Vertraglich haben Stadt und DNS:NET 30Mbit/s für jeden Wegendorfer vereinbart!!!

    – In den nächsten 14 Tagen sollen erste MFG (MultiFunktionsGehäuse) inkl. Werbung der DNS:NET aufgestellt werden. An der einen Scheune, in der Nähe der Kita, steht schon ein solcher, der Telekom.

    – Angeschlossen wird Wegendorf am EWE Glasfaserring

    – Jeder Verteiler bekommt einen eigenen Glasfaseranschluss und technisch kommen DSLAMs der Firma Huawei zum Einsatz

    Ansonsten kam raus:

    Viele Wegendorfer haben starke Probleme mit einem Anbieter der per UMTS Telefonie und DSL liefert und mit V anfängt. Problematisch für viele von Ihnen ist der Wechsel zu DNS:NET, da diese erst portieren können, wenn der Ausbau fertig ist und so sich eventuell der fertiger Ausbau und 1 Jahr Vertragsverlängerung überschneiden. Herr Osterberg bot sich aber an, die Einzelfälle zu prüfen und eventuell kann man als Übergangslösung, erst einmal einen 6Mbit Anschluss von DNS:NET schalten, bevor man komplett wechselt inkl. Rufnummernportierung. Solang man gewillt ist die sich überschneidende Zeit 29,95 Euro mehr im Monat zu bezahlen, Verschenken wie Kabel D. kann DNS:NET nichts, was bei den hohen Ausbaukosten logisch klingt. Eventuell haben die V-Kunden aber auch ein Sonderkündigungsrecht, weil der Funkmast wohl mit 140% von erlaubten 80% über bucht ist.
    T. Kunden scheinen keine Internet Probleme zu haben, außer die Vertragslaufzeit.

    Leider:
    Problematisch wird, wie ich mir schon dachte, der Ausbau der Buchholzer Siedlung, da ich zb. 1420 Meter vom StraßenVerteiler (KVz) weg wohne und für VDSL25 zum Beispiel 830 Meter maximal vorgesehen sind (Bei VDSL50 430m). Heute habe ich mich noch nach den, meiner Meinung nach, am weitesten weg wohnenden, Häusern erkundigt und komme dort auf 1700 bis 1725 Metern. Gestern schon sagten Herr Osterberg und der Bürgermeister, dass dies gleich am Anfang geklärt werden sollte. Vielleicht bekommt die Buchholzer Siedlung einen eigenes zusätzliches MFG mit DSLAM und Glasfaser gebaut oder aber DNS:NET kann, aus Erfahrung sagen, dass auch bei 1800 Metern noch VDSL30 möglich sein wird.
    Wobei viele aus der Buchholzer Siedlung gern die VDSL100 Leitung hätten!

    Fazit:
    Es geht langsam los und viele wollen möglichst schnelles Internet, am Liebsten 100Mbit/s. Durch den milden Winter konnte DNS:NET die vorherigen Ausbaugebiete meist 2-3 Wochen früher fertig stellen, so das der Bautrupp auch früher nach Wegendorf kommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.