Erstes kleines Fazit zu DNS:NET in Wegendorf, speziell in der Buchholzer Siedlung

Moin moin =)

damit ich hier mal was Neues schreiben kann ein kleines Monats-Resümee 🙂

Verbrauch 13.01. – 31.01.2015 : knappe 550 GB
Verbrauch 01.02. – 12.02.2015 : knappe 363 GB
macht also zusammen 913 GB oder in LTE Zahlen : 60 GB inklusiv Volumen und  aufgerundete 29 Pass-On für je 14,95 Euro, also ganze 433,55 Euro gespart 😉
Hört sich viel an, ist es vielleicht auch für den Normal Nutzer, aber Normal sind wir nicht =) Unser Heimnetz umfasst aktuell 42 Geräte, 9 davon im Moment aktiv online. Dabei waren vor allem Updates ( Rechner, Fernseher, Handys) , aber auch Online-TV, Spiele Downloads aus Steam und Origin, Internet Radio, Youtube, Demos für PC und PS3, OnlineTVrecorder. Seit Heute habe ich Phonostar und die Telekom Cloud aktiviert, wo man das Mediencenter schön in die Fritzbox integrieren kann, die Daten auf deutschen Servern hat und jeder Free-User 25 GB Online Speicher bekommt, als kleiner Tipp =)
Meine 60GB Volumen im LTE, bekommt nun mein Opa, dann sehe ich mal was ein wenig Nutzer so verbraucht;)

Zur Bandbreite kann mein Vater erst einmal nicht viel meckern, seine bestellte VDSL30-Leitung wird mit 30720kbit/s im Down und 3072kbit/s im Upload eingehalten.
Maximal merkt man aber das mehr Nutzer DNS:NET bekommen haben( Nicht nur an den WLAN-Namen hier 😉 ) leider zeigt die Fritzbox nur noch maximal 31901kbit/s im Download und 7210kbit/s im Upload an. Dies kann sich bis in den Juli noch verschlechtern. Ich bin ja noch am überlegen, ob ich dann, wenn ich wechseln kann, die 10 Euro monatlich für die VDSL100 Leitung bezahlen soll und etwas mehr wie VDSL30 bekomme, aber dies kann von Anfangs 35000kbit im Down und 8000kbit im Upload schnell die Grenze VDSL30 werden, wenn nicht sogar etwas weniger. Da heißt es abwarten.

Eine Störung hatten wir schon, das Problem war:
Meine Eltern konnten von DNS:NET nicht bei uns zur Telekom telefonieren, weil DNS:NET unsere Rufnummern schon im internem Routing hatte und wir dort ja noch nicht im IP Netz angemeldet sein können. Aber das Problem wurde schnell gelöst.

Wenn noch Fragen da sind, immer her damit =)
Grüße Ben

2 Klicks für mehr Sicherheit: der 1. Klick aktiviert die Buttons (schon dabei werden Daten übertragen) der 2. Klick ermöglicht das Empfehlen, Twittern usw.

8 Gedanken zu „Erstes kleines Fazit zu DNS:NET in Wegendorf, speziell in der Buchholzer Siedlung

  1. und da ist es passiert… fritz box update und er spuckt folgende werte aus :

    Leitungskapazität kbit/s Down 29604 Up 7441
    Aktuelle Datenrate kbit/s Down 27686 Up 3072

    … na ja Werde ich Nachts mal Neu Starten und hoffen das es Eventuell jemanden im Kabel gibt der seinen Router Nachts ausschaltet 😉

  2. Vielen Dank für den Link, wenn es zu Problemen mit der 7490 kommt, werde ich darauf zurück greifen 😉

  3. Hallo bigben,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag.

    Sicherlich funktioniert aber die teilweise Wiederherstellung der Einstellung in einer anderen Fritz-Box. Hier der Link zur Anleitung bei AVM. Leider habe ich nur eine Fritz-Box 7390 und keine vergleichbare Ersatzanlage.

    http://avm.de/nc/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/4_Einstellungen-der-FRITZ-Box-sichern-und-wiederherstellen/

    Wenn es klappt kannst du ja eine kurze Antwort schreiben.

  4. Meinem Dad ging es jetzt um die Telefonie, wobei das bei der Telekom die selben Daten zum Anmelden sind, also IP Server und Internet Server. ich weiß auch nicht ob man diese eventuell aus einer Sicherung der Fritbox auslesen kann, gesichert ist jedenfalls alles, so das man im Notfall mit einer anderen 7490 arbeiten könnte, wobei wir ab Juli dann ja eh eine Backup-Leitung haben 😀 Sein Problem ist nun eigentlich, das er, wenn er von zu Hause arbeitet, gern einen B-Kanal nur für sich frei halten würde, damit die Kunden ihn anrufen können. Vielleicht hilft es da die Analogen Anschlüße der Fritzbox abzuschalten und so mit der TK-Anlage dahinter einen B-Kanal durchzuleiten. müssten wir mal Probieren 😉 Schöner wäre es eben, wenn alles in der TK-Analge wäre, wobei man da notfalls einen SIP-Account nehmen könnte.

  5. klar, bau ein;)

    wir haben: Fernseher, Sky Receiver, HDMI-Stick, PS3, 2x Wii, Laptop, PC, Daten-Server, Minecraft-Server, TK- Anlage, 2 WLAN Access Points, Drucker und 4 Handys dran. Macht schon mal 18. Dazu kommen bei meinen Eltern Tk-Anlage, 2 WLAN Access Points, 2xFernseher, 4 Handys, 2x PCs, 2x Laptops und PS3, macht 14, fehlen also noch 10 Geräte… hmm… TK-Anlagen die upgedatet wurden oder Geräte die einmal dynamisch und einmal fest per IP identifiziert werden könnten, da bin ich auch überfragt. Überwachungstechnik zähle ich im Detail nicht auf 😉

    Zum Thema Zugangsdaten, habe ich mir beim Umzug nach Wegendorf meine T-Online EMailadresse gesichert und an die alte ein .alt dran gebaut, da ich im Juli Wechsel, habe ich nun die „normale“ reaktiviert und war froh nach fast 2 Jahren noch auf das Passwort zu kommen 😉

    Ein Manko gibt es da mit DNS:NET, diese geben die Zugangsdaten nicht raus, so kann man die IP Telefonie nicht mit der TK-Anlage nutzen, sondern wirklich nur so als ob es ISDN oder Analog wäre. Dies ist bei der Telekom anders, allerdings kann man trotzdem per Smartphone zu Hause über Festnetz telefonieren, dank Fritz Fon App. Damit fällt dann leider meine 7390 als Backup aus, da man bei DNS:NET die aktuelle 7490 bekommt und so eine Voll-Backup nicht auf die 7390 wiederherstellen sollte 😉 glaube jedenfalls das es da Komplikationen geben könnte 🙂

    1. Mit Zugangsdaten meinte ich die Daten für die Seite hier… 😉
      Aber gut, dass Du das erwähnst: das mit den Zugangsdaten für DNS:net habe ich nicht verstanden. Bei der Infoveranstaltung im Gutshaus wurde eigentlich gesagt, dass man die Zugangsdaten bekommt – und somit die Hardware seiner Wahl verwenden kann – bis auf die Zugangsdaten für die IP-Telefonie wg. einem angeblichen „Röchelschutz“ (angeblich bei Notrufen, um den Anrufer zu identifizieren, wenn der nicht mehr reden kann und nur noch röchelt…). Das ist also nicht so, ich kann nicht z.B. eine „bessere“ Fritzbox oder einen anderen Router verwenden?

  6. Besten Dank für Deinen Beitrag – wurde schon etwas ruhig hier… 😉
    Wenigstens weißt Du noch Deine Zugangsdaten…. ich befürchte fast, ich habe die nicht notiert. Aber wie kommt man auf 42 Gerät??? Kühlschrank und Waschmaschine internetfähig?
    Was dagegen, wenn ich einen Seitenumbrauch einbaue – dass es auf der Startseite erst nur einen Ausriß (ca. 1. Absatz) gibt und man dann auf „weiterlesen“ klicken muß?

Kommentar verfassen