Schlagwort-Archive: Datenschutz

Datenschutz geht alle an – jede Frau und jeden Mann… Vieles nimmt man ja einfach so hin weil es eben so ist – oder man etwas kostenlos bekommt. Manchmal kommen aber Zweifel auf und manchmal fragt man sich, woher diese und jene Firma schon wieder die eigenen Adresse hat.

Den eigenen Router testen

Das im „im Internet“ eine schwere Sicherheitslücke vorhanden ist, hat sich ja wohl rumgesprochen – „Heartbleed“ kam schließlich auch in den „herkömmlichen“ Medien zur Sprache. Zeit, mal wieder auf ein paar online-Werkzeuge hinzuweisen, mit denen man den eigenen Router testen und damit die Sicherheit des eigenen Internetzugangs überprüfen kann. Keine Sorge, es wird dabei nichts au dem Rechner installiert und es handelt sich nicht um irgendwelche zweifelhaften Werkzeuge. Das Ganze ist eine Zusammenarbeit von Heise bzw. der Zeitschrift ct mit den Landesbeauftragten für Datenschutz des Landes Niedersachsen. Ich hatte das ganze schon mal verlinkt. Hinzu gekommen ist jetzt die Möglichkeit, eine Fritz!Box zu testen, Weiterlesen

WhatsApp-Alternativen für Windows Phone

Letzte Woche wurde bekannt, dass Facebook WhatsApp gekauft hat. Kurz darauf ist WhatsApp auch für mehrere Stunden ausgefallen.  Eher mit dem Verkauf als mit dem Ausfall bekam ich dann auch die Meldung, dass Freunde WhatsApp den Rücken kehren wollen. Scheinbar setzen sich im Zusammenhang mit dem Kauf durch Facebook Datenschutzbedenken durch. Jetzt kommt wieder der Spruch, dass man ja eigentlich nichts zu verbergen hat… Allerdings könnte Facebook die Daten aus Facebook und WhatsApp auch schön verknüpfen. Zwar haben viele ihre Telefonnummer nicht bei Facebook angegeben – aber durch WhatsApp und gemeinsame Bekannte bei Facebook und WhatsApp ließe sich wohl schnell eine Telefonnummer einem Facebook-Profil zuordnen. Somit wüßte Facebook, was die betreffenden Personen sich so über WhatsApp mitteilen. Damit wären die Profile wieder ein wenig umfassender. Für o.g. Nachricht, dass jemand auf einen anderen Messenger umsteigen will, wurde übrigens eine WhatsApp-Gruppe gegründet…  ;-) Im konkreten Fall wurde also mitgeteilt, dass man gedenkt, zu Threema zu wechseln. Weiterlesen

Rund um Fotos 3: Taggen mit Gesichtserkennung und GPS-Daten

 

In Teil 2 dieser kleinen Reihe ging es ja um das Taggen, das Einordnen oder Kennzeichnen von Fotos mittels Tags oder Schlagworten oder Kategorien, jetzt verfeinern wir das Taggen mit Gesichtserkennung und GPS. Dabei habe ich die entsprechenden Kennzeichnungen (Tags, Schlagwörter…) noch von Hand vergeben. Für die überwiegende Zahl der Schlagwörter gibt es wohl auch keine andere Lösung. Gewisse Dinge kann man allerdings automatisieren. Das trifft vor allem auf Personen zu. So bietet das kostenlose Picasa von Google eine sehr gute Gesichtserkennung(hier über Heise herunterladen). Man muß das Programm nicht mal installieren, es läßt sich mittels Trick auch irgendwo hin-entpacken. Wer das machen oder testen will, der findet in diesem Beitrag eine kleine Anleitung dazu – ansonsten einfach installieren…

Eigentlich wollte ich bei Picasa nur auf die Gesichtserkennung eingehen, letztlich habe ich aber doch weitere Funktionen entdeckt, die ich bisher beim kurzen Ausprobieren übersah oder die es früher nicht gab. So ist Picasa (mittlerweile?) doch eine komplettes Programm zu Bildverwaltung und zum „Taggen“. Manches ist allerdings für mich ungewohnt  – aber jeder muß für sich entscheiden, welches Programm ihm oder ihr paßt.
Wenn man Picasa startet, beginnt das Programm sofort mit der Arbeit. Weiterlesen

Pishing Mail angeblich Paketankündigung

Das ist wirklich schon gemein…Ich bin es ja gewöhnt, dass ich Emails von allen möglichen Banken bekomme, in denen ich gebeten werden, mal mein Passwort anzugeben oder eine TAN oder ähnliches – auch von Banken, bei denen ich garantiert kein Konto habe. Das fliegt natürlich sofort in den Papierkorb. Auch Informationen über Probleme bei der Packstation (wo ich nicht angemeldet bin) sind bekannt. Heute kam aber mal etwas, zumindest für mich Neues – und fast wäre ich darauf reingefallen! Gelegentlich bestelle ich ja doch mal die eine oder andere Kleinigkeit und bei manchen Firmen erhält man dann vom Paketversand eine Mail mit der Paketankündigung. Zum Glück habe ich in letzter Zeit mal nichts bestellt. Trotzdem kündigte man mir heute ein Paket an. Hätte ich ein solches erwartet, hätte ich vielleicht gleich auf den Link in dieser Mail geklickt. Aber ich erwartete eben keins und das machte mich stutzig. Außerdem hat mich mein Mailprogramm Thunderbird auch auf eine möglichen Betrugsversuch hingewiesen – allerdings kommt auch mal ein Fehlalarm vor. Weiterlesen

Daten über die Solaranlage des Nachbarn

Ich beginne mal harmlos:  wer sich mit dem Gedanken trägt, eine Solaranlage zu errichten kann einmal den Prospekten und Versprechungen der Hersteller glauben oder sich selbst (darüber hinaus) erkundigen. Interessant wäre wohl zum Beispiel, welche tatsächliche Leistung bei einer bestimmten installierten Leistung am jeweiligen Standort zu erzielen ist. Was liegt da näher, als sich da bei Nachbarn umzuhören, die schon eine Anlage haben. Was aber, wenn man die nicht gut genug kennt oder die keine Auskunft geben wollen? Scheinbar gibt es heutzutage ja für alles eine App – auch dafür. Wenn ich das richtig verstehe, so sind Betreiber von Solaranlagen verpflichtet, die entspr. Daten offen zu legen bzw. passiert das automatisch. Auf so eine App bin ich letztens gestoßen. Weiterlesen

Die Telekom Cloud

…man kann natürlich auch lesen, die Telekom klaut…  ;-) ok, der Gag ist alt…  Man soll ja heute alles in die Cloud ablegen – also irgendwo auf irgendwelchen Servern. Sein Leben mit dazugehörigen Berichten, Fotos, Videos bei Facebook, sonstige Videos bei YouTube, Fotos bei flickr, Picasa oder Panoramio, Adobe bietet Photoshop nur noch als Abo-Modell online („Creative Cloud“ an, man kann online Dokumenten erstellen usw. usf.  Fälschlicher Weise gehen dabei die großen Firmen wohl davon aus, dass ausreichend schnelles Internet überall vorhanden ist und Daten so schnell in oder aus der Cloud geladen werden können, als wären sie lokal auf der Festplatte – und die paar Leute, die das nicht haben, haben eben Pech (schönen Gruß auch nach Wegendorf…  :-/  )  Man kann von der Cloud halten, was man will – teilweise ist es auch einfach bequem. So halte ich eigentlich nicht wirklich viel davon – nutze sie aber trotzdem.

Fast gezwungener Maßen, denn Weiterlesen

Betrug: angebliche Mail von DHL

Nur ganz kurz, da sich die Fälle wieder häufen: es sind mal wieder gefälschte Mails von DHL im Umlauf. Zu diesem Thema habe ich ja mal in diesem Beitrag ausführlich mit Fotos was von mir gegeben. Das Neue an den jetzigen Mails ist aber:die dort angegebenen Benutzerdaten sind korrekt. Bekam man früher eine Mail mit „Sehr geehrter Nutzer“ o.ä. – also ohne konkreten Namen – wurden ja viele schon vorsichtig. Jetzt steht aber der echte Name da! Ausführlicher hat das in diesem Beitrag Caschy beschrieben. Vorsicht ist also mal wieder angebracht.

Facebook & Co: Fundgrube für Schufa, GEZ und andere?

Heute war es in einigen Nachrichten oder hier bei der ct: die Schufa will Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook dazu heranziehen, die Kreditwürdigkeit der Personen zu beurteilen. Ob das eine wirklich neue Idee ist, kann ich nicht beurteilen – mich würde es aber doch fast wundern, wenn das nicht irgendwo auf der Welt schon gemacht wird. Was ist denn auch leichter, als die Daten zu analysieren, die Millionen von Leuten freiwillig der Öffentlichkeit preisgeben? Jetzt muß man eigentlich wieder warnende den Finger heben: Weiterlesen

Der hohe Preis der kostenlosen Apps

Das kostenlose Apps nicht (oft) aus purer Freundlichkeit kostenlos sind, dürfte sich herumgesprochen haben. Oft wird der Preis dafür in Form mehr oder weniger persönlicher Daten bezahlt. Gegen ein eingeblendetes Werbebanner habe ich im Prinzip auch nichts einzuwenden. Die ct von heise-Verlag hat sich nun (Ausgabe 7/2012 ab S.114) der Sache mal etwas genauer angenommen und doch relativ erstaunliches herausgefunden.  Dass Messenger wie WhatsApp Zugriff auf die Telefondaten haben, ist einerseits praktisch, da man nicht erst mühsam per Spitznamen o.ä. nach einem Kontakt im WhatsApp-Netzwerk suchen muss. Aber warum werden gleich die Daten aller Kontakte an den Server übertragen – incl. Postanschrift u.ä. – auch von Kontakten aus dem Telefonbuch, die diesen Dienst nicht nutzen? Weiterlesen